Chronos Academy 1: Eiswächter von Verena Bachmann

Klappentext:
**Die Magie der Zeit**
Inori hätte nie gedacht, dass ein Familiengeheimnis ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen würde. Sie soll magische Fähigkeiten besitzen und wird als Schülerin an der sagenumwobenen Chronos Academy aufgenommen. Doch damit sich ihre Gabe zeigt, muss sie eine lebenslange Verbindung mit einem anderen Menschen eingehen. Für Inori undenkbar! Bis sie auf den charmanten Cestian trifft, in dessen smaragdgrünen Augen sie sich ganz und gar verlieren könnte, dessen Herz aber verschlossen ist. Dabei braucht Inori ihre Fähigkeiten so schnell wie möglich, denn im Inneren der Schule gibt es ein verborgenes Portal, das nur mit Hilfe von Magie geöffnet werden kann …
Quelle: Impress Verlag

Meine Meinung:
Inori fällt aus allen Wolken, als ihre Großtante Moira bei ihre zuhause auftaucht und sie zur Chronos Academy mitnehmen will. Angeblich verfügt Inori über magische Fähigkeiten, wovon sie bisher aber überhaupt keine Ahnung hatte, denn diesen Teil ihres Lebens haben ihre Eltern bisher vor ihr geschwiegen. Und nicht nur das, sie soll einen Bund mit einem anderen Schüler eingehen, damit daraus besondere Fähigkeiten entstehen. Da Widerstand zwecklos ist,  fährt sie notgedrungen mit. Überraschenderweise sind ihre neuen Mitschüler zum größten Teil richtig nett und Inora findet schnell Anschluss. Für Inora beginnt ein neuer Lebensabschnitt und jede Menge neuer Erfahrungen.

Bei diesem  Buch handelt es sich um den 1. Teil eine neue Jugendbuch-Fantasy-Reihe. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Inora, deren Leben ganz schön auf den Kopf gestellt wird, als sie zur Chronos Academy wechselt. Anfangs ist Inori noch etwas unsicher, da alles noch sehr neu für sie ist, aber dann wird sie immer sicherer und selbstbewusster, was ich sehr an ihr mochte. 

Die Handlung ist insgesamt sehr witzig und humorvoll. Die Idee mit der Chronos Academy fand ich richtig gut, für meinen Geschmack kommt der Fantasy-Anteil aber zwischendurch fast etwas zu kurz. Erst zum Ende hin geht es eigentlich erst richtig los. Liebestechnisch ist das Ganze eher mit “es ist komplizieret” zu beschreiben. Es gibt erste Anzeichen für eine Romanze, ich bin auf jeden Fall gespannt wie es weiter geht. 

Am Ende gibt es einen echt fiesen Cliffhanger, das ist echt gemein. Jetzt muss ich bin zum Frühjahr warten bis es weiter geht. Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen und ich vergebe 4,5 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.