Chroniken der Dämmerung, Band 1: Moonlight Touch von Jennifer Alice Jager

Klappentext:
Als Sheera festgenommen und in den Palast der Hochalben gebracht wird, fürchtet sie um ihr Leben. Denn sie ist nicht nur eine gesuchte Diebin, sondern auch eine Nachtalbe – ein geächtetes Wesen der Dunkelheit. Ihre Festnahme hat allerdings einen anderen Grund: Sheera soll an einem Wettstreit um den Königsthron teilnehmen. Wenn sie das tödliche Spiel überleben will, darf sie niemandem vertrauen – weder ihren adeligen Konkurrentinnen noch dem jungen Kommandanten der Armee. Doch Sheera wird schon bald einem weitaus gefährlicheren Feind gegenüberstehen: dem Kronprinzen des Menschenreichs … Quelle: Ravensburger Verlag

Meine Meinung:
Sheera ist eine Nachtalbe und verdient sich ihr Geld mit Diebstählen. Die Nachtalben gelten in Sheeras Welt als minderwertig und werden geächtet. Als Soldaten sie von zu Hause weg holen, denkt Sheera deshalb auch zuerst, dass man sie festnehmen will, aber stattdessen soll sie an einem Wettstreit um die Krone teilnehmen. Zuerst hält Sheera das für einen Scherz, aber dann stellt sie sich der Herausforderung. Denn sie hegt die Hoffnung, dass alles besser wird, falls sie wider Erwarten gewinnen sollte.

Bei diesem Buch handelt es sich um eine neue High Fantasy Reihe der Autorin. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Sheera, einer Nachalbin und Lysander, dem Kronprinzen der Menschen. Als  Leser hat man am Anfang noch keine Ahnung, was die beiden miteinander verbindet, das klärt sich erst im Laufe der Handlung.

Die Autorin entführt ihre Leser in eine mittelalterliche Welt. Es gibt auf der einen Seite die Alben und auf der anderen Seite die Menschen. Zwischen den beiden herrscht seit je her ein Konflikt, in den Sheera gerät als sie sich an dem Wettstreit um die Krone beteiligt. Sheera ist ein starker weiblicher Charakter, was ich natürlich sehr mochte. Sie muss sich gegen die Anfeindungen am Hofe auseinander setzen und geht dabei ihren Weg.

Der Romantikanteil ist insgesamt eher gering. Die Autorin deutet zwar schon etwas an, aber führt es noch nicht zu Ende. Das spart sie sich wohl für den 2. Teil auf. Insgesamt hat mir dieser Auftakt unheimlich gut gefallen und deshalb vergebe ich die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.