Blood Destiny – Bloodlust (Mackenzie-Smith-Serie 5) von Hellen Harper

Klappentext:
Sie fürchtet weder Tod noch Teufel! Mackenzie Smith hat nun endlich ihre wahre Wyr-Form gefunden – und das ist kein Zuckerschlecken! Ihre Gefühle, ihre Herkunft und Fähigkeiten sorgen für ordentlich Verwirrung. Zudem obliegt ihr eine riesige Verantwortung: Sie muss den fragilen Frieden zwischen Wandlern, Magiern und den Fae bewahren, um den tödlichsten und furchterregendsten Gegner der Anderwelt zu Fall zu bringen. Dass ihr Seelengefährte, sie bis aufs Blut hasst, macht die Sache nicht leichter. Um ihr Happy End zu bekommen, muss Mack jetzt also nichts weiter tun, als Corrigans Herz zurückzuerobern, den Feind zu zerstören und die Welt zu retten. Klingt schwierig bis tödlich? Das ist es auch …
Quelle: Lyx Verlag

Meine Meinung:
Jetzt wo Mackenzie endlich ihre wahre Gestalt gefunden hat, hat sie noch mehr zu tun als vorher. Sie hat den Vorsitzt im Rat der Anderwelt, was gar keine leichte Aufgabe ist, denn der große Feind Endor muss vernichten werden. Auch Liebestechnisch herrscht eher
Chaos bei ihr, denn man hat sie aufgefordert, sich von ihrem Seelenpartner Corrigan zu trennen. Der will sie jetzt erst einmal gar nicht mehr sehen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 5. und letzten Teil der Reihe auf den ich jetzt sehnsüchtig gewartet habe. Denn Teil 4 endet mit einem echt fiesen Cliffhanger. Nachdem Mac und Corrigan jetzt 4 Teile gebraucht haben, um zusammen zu kommen, trennt die Autorin am Ende von Teil 4, was ich echt fies fand.

Der 5. Teil beschäftigt sich vorrangig mit dem Kampf gegen Endor und mit der Beziehung von Mac und Corrigan. Die Autorin erzählt die Geschichte wieder aus einer Mischung aus Aktion und Humor, was mir wieder sehr gut gefallen hat. Insgesamt fand ich diesen Teil aber manchmal etwas langatmig, manche Dinge werden für meinen Geschmack zu sehr gestreckt. Eine Sache hat mich auch sehr gestört, nämlich, dass Mac Corrigan ständig gesiezt hat. Ich weiß ehrlich gesagt nicht so richtig, was der Übersetzer sich dabei gedacht hat, denn das hat überhaupt nicht gepasst. 

Das Ende hat mir sehr gut gefallen und die Reihe lässt mich zufrieden zurück. Von mir gibt 4,5 von 5 Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.