Aurora erwacht von Amie Kaufman und Jay Kristoff

Klappentext:
Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:
Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)
Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt
Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer
Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben
Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)
Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic! Quelle: Fischer Sauerländer Verlag

Meine Meinung:
Statt sich sein Team unter den besten Schüler der Space Academy auszusuchen, befindet sich der Musterschüler Tyler Jones auf einer unfreiwilligen Rettungsmission. In einer Raumfalte findet er ein Raumschiff, dass seit 200 Jahre verschollen war. Alle Crewmitglieder sind in Kryostase und alle scheinen tot zu sein, außer einem Mädchen: Aurora. Er rettet sie und kehrt zurück zur Academy. Dort muss er dann mit den übrig geblieben Schüler vorlieb nehmen und sein Squad ist ein bunter Haufen. Aber direkt bei der ersten Mission des Teams überschlagen sich die Dinge und Aurora befindet sich als blinder Passagier an Bord seines Raumschiffes. Irgendetwas ist anders an Aurora und gemeinsam suchen sich nach Antworten.

Auf dieser Übersetzung habe ich schon ganz gewartet, denn der Klappentext spricht mich wirklich unheimlich an. Es handelt sich hierbei um den 1. Teil einer Science Fiction Reihe des Autorenduos Amie Kaufmann und Jay Kristoff. Die Handlung spielt in unserer Zukunft, die Erde hat den Weltall kolonisiert und ist auch auf außerirdische Lebensformen getroffen.

Erzählt wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven. Jedes Mitglied des Squads kommt zu Wort und jeder von ihnen ist auf seine spezielle Art anders, was gerade den Reiz ausgemacht hat. Jedes Teammitglied erfüllt eine bestimmte Aufgabe und obwohl am Anfang eher eine feindselige Stimmung herrscht, raufen sie sich zusammen.

Die Geschichte hat absolut meinen Geschmack getroffen. Ich liebe das Setting und die Crew einfach. Es gibt viele witzige Dialoge und auch jede Menge Aktion. Romantische Verwicklungen werden erst einmal nur angedeutet, hier kann sich noch einiges entwickeln. Für mich ist das Buch mein erstes richtiges Highlight, ich würde fast schon so weit gehen und sagen, es ist ein Jahreshighlight. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.