Aura 1: Aura – Die Gabe von Clara Benedict

Klappentext:
Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat … Hat sie dem Falschen vertraut?
Quelle: Thienemann Verlag


Meine Meinung:
Hannah ist hoffnungslos in ihren neuen Mitschüler Jan verknallt. Der sendet aber sehr widersprüchliche Signale und Hannah weiß nicht wie sie damit umgehen soll. Sie ist in seiner Gegenwart immer sehr unsicher und fühlt sich sehr eingeschüchtert von seinem Verhalten. Und das ausgerechnet jetzt wo sich bei ihr eine seltsame Gabe bemerkbar macht. Sie kann nämlich sowohl Gestände mit ihren Gedanken bewegen als auch anderen Mitmenschen ihren Willen aufzwingen und hat überhaupt keine Ahnung woher diese Gabe kommt.

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer Trilogie. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der 16-jährigen Hannah, die Autorin verwendet hierfür die Ich-Perspektive. Ich muss gestehen, das mir das Buch am Anfang erst einmal gar nicht so gefallen hat, ich war regelrecht enttäuscht, denn ich hatte einfach etwas anderes erwartet.
Das lag vor allem an dem Verhalten von Hannah. Diese ständige Schwärmerei für Jan und das zugehörige pubertäre Verhalten fand ich sehr anstrengend. Hannah ist wirklich sehr naiv und mir einfach zu unsicher, ich bevorzuge Charaktere, die selbstbewusst und taff sind.
Auch weiß man erst einmal überhaupt nicht wo diese Begabung her kommt und auch Hannah scheint das wenig zu interessieren. Sie nutzt diese Fähigkeit ständig für ihren eigenen Vorteil, was ich ganz schrecklich fand. Auch das Verhalten von Jan fand ich extrem fragwürdig. Zweimal bedrängt er Hannah sexuell, aber das scheint ihr überhaupt nichts auszumachen, denn sie schwärmt lustig weiter für ihn.
Erst im letzten Drittel überrascht mich die Autorin mit Wendungen, mit denen ich am Anfang der Handlung nicht gerechnet habe. Damit hat sie das Ruder dann noch einmal rum gerissen. Jetzt bin ich wirklich sehr gespannt auf die Fortsetzung, was ich am Anfang nicht gedacht hätte.
Insgesamt vergebe ich für den ersten Teil dieser Reihe 4 von 5 Punkten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.