Ada (Band 1): Die vergessenen Kreaturen von Miriam Rademacher

Klappentext:
Hörst du es? Das Knacken und Rascheln in der Dunkelheit, das einsetzt, sobald du das Licht gelöscht hast? Rede dir ein, dass es ganz harmlos ist, doch Ada weiß es besser. Denn vor vierzig Jahren, als dem Kindermädchen einer ihrer Schützlinge abhandenkam, ist sie ihnen begegnet: den vergessenen Kreaturen, die zwischen den Wänden lauern. Ausgerechnet in dem Haus, in dem das Unglück damals geschah, verschwindet jetzt erneut ein kleiner Junge, und dieses Mal will Ada bis an ihre Grenzen gehen, um das Kind zu retten. Doch manche Geheimnisse sträuben sich dagegen, gänzlich gelüftet zu werden.
Quelle: Sternensand Verlag

Meine Meinung:
Vor 40 Jahren verschwand der 3-jährige Sebastian auf dem Anwesen der Familie Holt. Ada war damals das Kindermädchen und hat auf die 5-jährige Valerie, die Tochter des Haues aufgepasst. Sebastian war der Sohn der Sekretärin und wurde nie wieder gefunden. Jetzt 40 Jahre später verschwinden wieder ein Kind, nämlich der Sohn von Valerie. Ada war auch bei ihm wieder das Kindermädchen und gerät in Verdacht etwas mit der Sache zutun zu haben. Aber hinter der Verschwinden steckt viel mehr als man ahnt. 

Bei diesem Buch handelt es sich um eine neue Reihe von Miriam Rademacher. Bereits ihre Livie Banshee Reihe hat mir sehr gut gefallen, deshalb wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Erzählt wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven und auch zu verschiedenen Zeiten. 

Es gibt einmal das Heute im Jahre 2019 und einmal das Damals im Jahre 1979. Die Handlung wird hauptsächlich aus der Sicht von Ada und Valerie erzählt, aber auch andere Protagonisten kommen zu Wort. Die Stimmung ist insgesamt sehr gruselig und schaurig und im Laufe der Handlung kommen dann immer mehr Geheimnisse ans Licht, was sehr dafür sorgt, dass die Spannung immer mehr steigt. Das hat mir sehr gut gefallen. 

Mit Ada und Valerie präsentiert uns die Autorin zwei eher untypische Hauptfiguren. Ada ist bereits 62 und Valerie 45 Jahre, zumindest in der Jetzt-Zeit. Deshalb spricht das Buch nicht unbedingt Jugendlich an, obwohl der Verlag es in den Bereich Jugendbuch einsortiert hat. Ich mochte die beiden Frauen, weil sie so normal wirken. Es gibt übrigens keine wirklich Romanze. 

Mit persönlich hat dieser Serienstart richtig gut gefallen. Alle Fragen zu den Ereignissen werden beantwortet, aber es gibt einige lose Handlungsstränge, die noch nicht völlig abgeklärt sind. Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter lesen. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.