Zweite Heimat – Die Reise der Celeste von Madeleine Puljic

Klappentext:
Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen …
Als die CELESTE mit den ersten Kolonisten zum Mars aufbricht, beschließt das außerirdische Volk der E’Kturi, dass eine Beobachtung der Menschheit aus der Ferne nicht länger genügt. Um die von den Menschen ausgehende Gefahr einzuschätzen, senden die Außerirdischen ebenfalls ein Schiff aus, das noch vor den Kolonisten den Mars erreicht. Lajunen, der Kapitän der CELESTE, erhält den Auftrag, für eine positive Beurteilung der E’Kturi zu sorgen – mit allen Mitteln.
Quelle: Knaur Verlag

Meine Meinung:
Das Raumschiff Celeste befindet sich auf dem Weg zum Mars, um den ersten Schwung Kolonisten dorthin zu transportieren. Leider erleben die Kolonisten eine böse Überraschung, denn das Volk der E’Kturi beobachten die Menschheit schon sehr lange und will erst einmal deren Eignung für die Kolonialisierung prüfen. Der Captain der Celesete, Alvar Lajunen, setzt alles daran, diese Beurteilung zu bestehen. 

 Die Autorin erzählt ihre Geschichte sehr realistisch und benutzt viele klassische Elemente der Science Ficitoin, was mir sehr gut gefallen hat. Sie entführte ihre Leser mit ihrer Geschichte in die Weiten des Weltalls und erzählt uns hier eine Geschichte über die Kolonisierung des Mars.

Erzählt wird die Handlung überwiegen aus der Sicht von Alvar und seiner Frau Hana. Die beiden sind verheiratet und eigentlich sollten sie zusammen auf der Celeste zum Mars reisen. Jetzt ist Alvar alleine dorthin unterwegs und die beiden werden sich 2 Jahre nicht sehen können, denn Hana reist mit dem 2. Schiff nach. Beide versuchen mit ihrem Möglichkeiten, die Mission zu retten, was gar nicht so einfach ist. 

Auch wenn die Handlung am Ende abgeschlossen ist, gibt es Spielraum für weitere Bücher. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und deshalb vergebe ich die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.