Wolfszeit: Der zerbrochene Kreis von Bjela Schwenk

Klappentext:
»Das Licht hatte sich um ihre Finger gewoben und zum ersten Mal, seit sie aus den Kerkern des Königs entkommen war, hatte sie wieder jene Freude gefühlt, jene subtile Euphorie, die jedes Mal kam, wenn sie das Licht berührte. Sie war nicht mehr gebrochen, sie war wieder eine Magierin, eine Heilerin. Und dann war alles schrecklich, fürchterlich schiefgelaufen.«
Nachdem ihr Versuch, an der Schule der Magier aufgenommen zu werden, katastrophal fehlschlug, bleibt der Elfe Elais keine Wahl, als trotz Verbannung wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Aber um dorthin zu gelangen, müssen sie und ihre Gefährten an der Armee Lord Eisens vorbei, der plant, die Wälder der Elfen niederzubrennen. Was die Gefährten nicht ahnen, ist, dass sie schon längst in dem Netz eines Magiers gefangen sind, dessen Fäden sich bereits über den gesamten Kontinent erstrecken …
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Die Elfe Elais sieht sich gezwungen, zurück in die Wälder der Elfen zurück zu kehren. Denn ihr Versuch, an der Schule der Magie aufgenommen zu werden, ist in einer Katastrophe geendet. Ihr neuen Gefährten begleiten sie,  denn die Reise dort hin ist nicht ungefährlich. Auf ihrer Reise müssen sich immer wieder vor den Soldaten von Lord Eisen verstecken, der plant nämlich, die Elfen anzugreifen. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Wolfszeit-Reihe. Die Autorin lässt ihre Charaktere wieder einiges durchmachen. Wir erfahren dieses Mal mehr über die Elfe Elais und ihre Heimat Meldoria, was ich auf jeden Fall sehr interessant fand. Aber auch die anderen Charaktere werden dem Leser näher gebracht. Bereits im 1. Teil fand ich das Zusammenspiel der verschiedenen Charaktere sehr interessant. Auch dieses Mal liegt der Schwerpunkt bei der Charakterentwicklung von Tkemen, Elais, Kaya, Haku und Thea. 

Die Autorin benutzt viele klassische Elemente der High Fantasy, die Heldenreise ist da ein wesentlicher Bestandteil der Handlung. Die Geschichte erschreckt sich deshalb wieder über einen recht langen Zeitraum, in dem so einiges passiert. Es geht aber auch darum, einen tyrannischen Herrscher aufzuhalten. Lord Eisen und sein Magier treiben auch dieses Mal wieder ihr Unwesen. 

Mich konnte der 2. Teil wieder völlig in den Bann ziehen. Zum Ende könnte man fast meinen, dass die Geschichte zu Ende ist, aber die Autorin plant noch weitere Bücher in der Reihe, auf die ich mich schon freue. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.