Gewebewelten von Nicole Rensmann

Klappentext:
Zwei Mädchen, drei Jungs – fünf unterschiedlichste Charaktere und eine Aufgabe, die sie gemeinsam bewältigen müssen. Bei der Aufräumaktion im Archiv finden sie einen Teppich, der sie zwingt die Wahrheit zu sagen und die Teenager in seine Welt zieht – eine Welt, die nur durch die eigenen Gedanken existieren kann. Das stellt sie vor eine Herausforderung, denn Timo ist ein arroganter Arsch, Lisa eine Zicke, Tobias isst unentwegt Süßigkeiten, René ist blind, und Jana hat Diabetes. Niemand weiß, wie sie dieses Abenteuer lebend überstehen sollen. Aber sie sind nicht allein, Mysterkilus Secritunum, ein alter weiser Mann, einst Hüter der Magie, lebt mit seinem Drachen Pedenius schon lange in der Teppichwelt. Doch seitdem die Teenager in seine Gedankenblase eingedrungen sind, ist nichts mehr wie es war. Und da sind noch die Handlanger des Todes, die Myst verfolgen, um seinen Lebensfaden zu durchtrennen.
Quelle: Atlantis Verlag

Meine Meinung:
Die fünf unterschiedlichen Jugendlichen Jana, Timo, Lisa, Rene und Tobias müssen in ihrem Internat ein Archiv aufräumen. Eigentlich haben sie nichts gemeinsam und können sich teilweise überhaupt nicht leiden, aber sie landen durch einen Teppich in eine andere Welt. Hier müssen sie sich zusammen raufen, um zu entkommen. Keine leichte Aufgabe. 

Die Autorin wirft ihre Leser am Anfang direkt in die Handlung, was ich schon einmal sehr spannend fand. Die Charaktere sind wirklich sehr unterschiedlich, was gerade das Besondere ausmacht. Manche sind sympathisch, manche weniger. Jana und Timo sind für mich ein wenig die Hauptfiguren, denn die Handlung wird aus ihrer Sicht erzählt. Am Anfang war mir Lisa besonders unsympathisch und sie hat mich auch etwas genervt, wenn ich ehrlich bin.  Es gibt auch eine Romanze, die mir auch sehr gut gefallen hat. 

Die Geschichte mit dieser Welt aus Gedanken, die man durch einen gewebten Teppich betreten kann, fand ich sehr ungewöhnlich und interessant, aber manchmal auch etwas verwirrend. Die Fünf müssen hier viele Abenteuer bestehen, die gar nicht ungefährlich sind. Die Charaktere wachsen an ihren Problemen und entwickeln sich weiter.  

Der Stil ist sehr jugendlich, die Kapitel sind teilweise recht kurz und auch die Sätze sind teilweise nicht so lang. So kommt man zwar gut voran beim Lesen, am Anfang hatte ich aber das Gefühl, das Buch richtet sich eher an ein jüngeres Publikum. Das ändert sich im Laufe der Handlung aber noch. Die Geschichte ist zwar abgeschlossen, hat aber Potential für eine Fortsetzung. 

Von mir gibt es 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.