(Werbung) Interview mit Jessica Stephens

Hallo Zusammen, 

heute gibt es wieder ein Interview und zwar dieses Mal mit Jessica Stephens. 

 

Danke, dass du dir Zeit für meine Fragen genommen hast. Im Mai erscheint der 2. Teil der Fire & Strike-Reihe. Willst du uns kurz erzählen worum es in dieser Reihe geht? Wie bist du auf die Idee zu dieser Reihe gekommen?

Die Welt in der Fire lebt, ist bevölkert von magischne Wesen, die ihr Unwesen treiben, sowie weiteren Kriegsstämme, die sich meist nicht wohlgesonnen untereinander sind. Für einen besseren Überblick befindet sich vorne im Buch sogar eine kleine Karte mit den wichtigen Standorten der Geschichte, sodass man sich leichter zurechtfindet. Die Idee von Fire & Strike entstand bereits zu der Zeit als ich am zweiten Teil der Wächter-Saga gearbeitet habe. Ich mochte diese düstere Stimmung im zweiten Teil und auch die Aktionsszenen, doch zu Wächter passte es einfach nicht, mehr davon einzubauen.
Daher wollte ich eine Geschichte mit einer Kämpferin schreiben. Aber keine die direkt perfekt ist, sondern eine Kriegerin mit Schwächen, der es am Anfang garnicht so leicht fällt, gegen andere zu kämpfen und sie sogar zu richten. Doch Fire wird noch vor viel größere Herausforderungen gestellt, aus dennen sie sich mit ihrer defensiven Haltung nicht befreien kann. Sie muss über sich herauswachsen, um diese zu bewältigen. Ob sie das schafft? Das müsst ihr nun selbst lesen.
Zur Geschichte selbst:
Fire & Strike beginnt mit einer Rückblende in der man Fire und ihr Schicksal kennenlernt. Denn der Name Fire ist nicht nur ungewöhnlich, sondern auch selbst von ihr gewählt. Warum, wieso weshalb? Das müsst ihr aber selbst herausfinden. Nach der Einleitung und der Darstellung von Fire´s Kindheit machen wir einen großen Zeitsprung von 8 Jahren. Aus Fire ist mittlerweile eine junge Frau geworden, die gerade erst die Kriegerehrung ihres Stammes bestanden hat und nun ihre erste Mission antritt. Das diese Mission letztendlich ihre kleinste Herausforderung sein wird und was noch alles auf sie zukommt, ahnt sie bis dahin nicht. Doch bald schon wird sie beweisen müssen, ob sie zäh genug ist die Dunkelheit zu überleben…

Was ist dir am wichtigsten bei deinen Büchern?

Ich möchte Entwicklungen und Spannung in meinen Büchern. Anfangs sind meine Charaktere meist noch etwas ungeschliffen und wissen noch nicht wo sie im Leben stehen, doch sie entwickeln sich mit der Geschichte weiter. Außerdem sind für mich starke Frauencharaktere wichtig, die auch ohne den Mann an ihrer Seite bestehen können, aber nicht müssen.

Wie bist du zum Schreiben bekommen?

Ich habe es einfach versucht. Da war die Geschichte von Melody und den Wächtern in meinem Kopf. Diese verfolgte mich bis in meine Träume und irgendwann hatte ich einfach Lust diese aufzuschreiben. Mehr für mich selbst, als für andere, aber die Geschichte wuchs schnell und fesselte mich selbst irgendwann. So kam die Frage auf, könnten sich auch andere dafür interessieren?
Also informierte ich mich über die Thematik „Bücher veröffentlichen“ und stieß auf Selfpublishing.
Den Rest könnt ihr euch denken, denn ich bin hier und beantworte Fragen als Autorin und demnächst erscheint mein fünftes Buch, also würde ich sagen, es hat alles geklappt.

Hast du Beta-Leser? Wenn ja, wer ist das?

Ich habe derzeit insgesamt drei bzw. vier Testleser. Ich kenne alle vier Damen schon ungefähr seit ich mein erstes Buch veröffentlicht habe und sie gehören alle zu meiner Bloggergruppe (Wächter & Hüter). Für mich ist es wichtig, das meine Testleser nicht aus meinem privaten Umfeld stammen, da hier meist „geschönt“ wird und das hilft mir leider nicht. Dennoch müssen es Leute sein, denen ich vertrauen kann, da so ein Manuskript auch doch schon etwas Vertrauliches und für mich sehr wertvolles ist. Daher sind meine Testleserinnen auch alles Personen, die ich schon länger kenne und dennen ich vertraue.

Inwieweit haben diese Einfluss auf deine Texte?

Eine dieser Testleserin arbeitet zusammen mit mir an meinem NewAdult Projekt, was aber noch in den Kinderschuhen steckt. Die drei anderen Testleserinnen haben wiederum jetzt zuletzt „Fire- Prinzessin der Shetoken“ gelesen und entsprechend kommentiert und angemerkt.
Durch sie kam es soweit, das ich mich kurzerhand dazu entschieden habe das Manuskript ab der Hälfte umzuschreiben, da alle drei einen gewissen Geschichtsstrang nicht passenden fanden.
Für mich war das ein eindeutiges Indiz, das hier etwas nicht stimmt und ich weiß, dass ich mich hier auf meine Beta-Leser verlassen kann. Geschmäcker sind verschieden und wenn genau verschieden angemerkt wird, dann wäge ich ab und entscheide, wie es mir richtig erscheint. Doch wenn alle drei sich einig sind, dann muss ich das ändern. Daher würde ich schon soweit gehen, zu sagen, das meine Testleserinnen viel Einfluss auf das Manuskript haben, auch wenn die letzte Entscheidung immer bei mir liegt.

Hast du einen Lieblingsplatz zum Schreiben?

An meinem Schreibtisch, mal in Ruhe und mal mit Musik.

Was liest du selbst gerne?

Vor allem Fantasy, aber es darf auch gerne mal NewAdult sein. Vor Kurzem habe ich auch  Dark Romance für mich entdeckt, aber da bin ich sozusagen noch „neu“.

Was ist dein Lieblingsgenre?

Ganz klar Fantasy. Ich liege magische, geheimnisvolle und spannende Geschichten in dennen auch gerne die Welt kreativ verändert werden darf. Und man schreibt schließlich am besten über das, was man selbst gerne liest. 

Macht dir das Schreiben immer Spaß?

Das Schreiben ja, das Korrigieren nein. Während dem Schreiben kann ich meine Kreativität entfalten und neue Welten erschaffen, das liebe ich. Meine Geschichten entstehen in meinem Kopf, sie kommen von alleine zu mir und nisten sich in meinen Gedanken und Träumen ein. Dort reifen sie und wenn sie genug gewachsen sind, dann schreibe ich sie auf und erfreue mich darüber wie sich das Ganze entwickelt. Das ist einfach schön.
Das Korrigieren und Überarbeiten wiederum ist einfach „Arbeit“. Man muss den Text wieder und wieder durchgehen, Formulierungen prüfen und auf Fehler achten. Das ist nicht nur anstregend, sondern wird auch nach dem Xten Durchgang zur Qual. Natürlich lohnt es sich immer wieder, wenn man dann endlich das Endergebnis in den Händen halten kann, aber bis dahin ist es ein Stück harte Arbeit.

Wie bist du mit den gesetzlichen Veränderungen in den letzten Monaten und Jahren umgegangen? Stichwort DSGVO, Urheberrecht. Hatte das Auswirkungen auf deine Arbeit?

Natürlich gehen solche Gesetzesänderungen auch an mir nicht einfach vorüber. Ich betreibe eine Homepage, die an diese Vorschriften gebunden ist und die ich dadurch einschränken musste. Leider konnte ich die Kontaktseite und die Kommentarfunktion nicht erhalten ohne mich weiter in das Gesetzwerk der DSGVO zu verstricken, was ich schade finde. Meine Homepage ist dadurch nu rnoch eine Seite zum „Anschauen“ ohne das man sich austauschen kann.
Zukünftig bin ich mal gespannt wie es mit „Artikel 13“ weitergeht und in wieweit uns dieser einschränken wird. Ich habe etwas Sorge, dass es besonders für uns selbständige Autoren dadurch schwieriger wird.

Was sind deine nächsten Pläne?

Erstmal steht nun in wenigen Tagen die Veröffentlichung von „Fire – Prinzessin der Shetoken“ an und dann muss ich erstmal tief durchatmen und mich sortieren. Denn neben der Veröffentlichung von Fire Band 2, ziehe ich momentan um und fliege Ende Mai nach Schottland. Dieser vollgepackte Monat war überhaupt nicht so geplant, aber es kam dann unverhofft eine Zusage wegen der Wohnung und nun muss ich da durch.
Doch damit ist der Mai gut vollgepackt und im Juni muss ich dann sicherlich auch noch einiges regeln, deshalb mache ich die beiden Monate erstmal keine weiteren Pläne. Ab Juli möchte ich dann aber wieder weiterplanen und weiterschreiben, denn es wartet noch einige Geschichte, wie z.B. ein begonnenes NewAdult Projekt auf mich.

Fire & Strike Reihe

Klappentext:
Aus Band 1: Die achtzehnjährige Fire ist endlich an ihrem Ziel angekommen und wird zur Kriegerin des Stammes der Asharni gekürt. Seitdem sie vor Jahren ihren Vater, den ehemaligen Kriegsführer des Asharni-Stammes, verloren hat, hatte sie nur dieses eine Ziel: ihr früheres Leben hinter sich zu lassen. Doch bereits nach der ersten Mission mit ihrem Team muss sie feststellen, wie schwer es ist, den Aufgaben einer Kriegerin gewachsen zu sein.
Als dann auch noch Gefühle ins Spiel kommen und die Vergangenheit droht, sie einzuholen, wird Fire vor schwere Herausforderungen gestellt. Wird sie daran zerbrechen oder schafft sie es, sich daraus zu befreien?
Quelle: Autorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.