Wer die Seele berührt: Kaleidra 2 von Kira Licht (Hörbuch)

Klappentext:
Emilia und Ben wurden entführt. In den Fängen des Quecksilberordens sollen sie den Tria-Bund schließen und das Voynich-Manuskript entschlüsseln. Dabei kommt es jedoch zu einem Zwischenfall, und auf einmal scheint alles, was die Orden zu wissen geglaubt haben, hinfällig. Doch die Quecks geben nicht auf und lassen Emilia keine Wahl: Gemeinsam mit Ben muss sie nach Kaleidra reisen – zum Ursprung aller Alchemisten -, wohlwissend, dass sie sich dadurch in große Gefahr begeben. Aber die Zeit arbeitet gegen sie, und die beiden stoßen mehr und mehr an ihre Grenzen. Denn Herz und Verstand sind nun mal nicht immer einer Meinung…
Quelle: Lübbe Audio

Meine Meinung:
Nachdem Emilia und Ben vom Quecksilberordnen entführt wurden, sollen sie für diesen einen Tria-Bund schließen und das Voynich-Manuskript entschlüsseln. Ein Ereignis zwingt sie dann nach Kaleidra zu reisen. Hier stoßen sie dann auf viele Antworten auf ihre Fragen, mit denen sie nicht gerechnet hat. 

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den 2. Teil der Reihe. Es ist 11 Stunden und 53 Minuten lang und wird wieder von Hannah Schepmann vorgelesen. Die Stimme der Sprecherin fand ich bereits im ersten Teil nicht ganz so gut, im 2. Teil hat sich das leider wieder bestätigt. Ich mag ihnen Stil einfach  nicht so sehr, sie liest oft etwas affektiert vor, was gar nicht zu Emilia passt. 

Die Handlung fängt dieses Mal in unserer Welt an, wechselt dann später nach Kaleidra, was ich sehr interessant fand. Die Autorin hat sich hier einiges einfallen lassen, was die Welt sehr ungewöhnlich macht. Es kommen viele Geheimnisse ans Licht, vor allem auch Emilia. 

Die Romanze zwischen Emilia und Ben spielt natürlich auch wieder eine Rolle, wobei sie fast schon ein bisschen in den Hintergrund gerät, weil die Autorin sich in erster Linie um den Plot kümmert. Ben ist in diesem Teil deutlich sympathischer als im 1. Teil, da fand ich noch sehr überheblich. 

Ansonsten mag ich die Geschichte, finde aber, die Autorin beschäftigt sich manchmal zu sehr mit Banalitäten, was bei mir das Gefühl erweckt, die Handlung wird unnötig gestreckt. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.