Wenn die Dunkelheit endet von Constance Sayers (Hörbuch)

Klappentext:
Frankreich im Jahr 1895: Hals über Kopf stürzt sich die junge Juliet LaCompte in eine leidenschaftliche Affäre mit dem verheirateten Maler Auguste Marchant. Juliets Mutter – eine Hexe – belegt Marchant mit einem Fluch, doch dabei macht sie einen fatalen Fehler: Versehentlich bindet sie Juliets Seele an die des Malers und verdammt ihre Tochter dazu, diese unglückliche Liebe wieder und wieder zu durchleben, bevor sie im Alter von 34 Jahren stirbt …
Amerika im Jahr 2012: Kurz vor ihrem 34. Geburtstag ist Helen Lambert alles andere als zufrieden. Zwar ist die Chefredakteurin eines angesagten Lifestyle-Magazins beruflich erfolgreich, doch ihr Liebesleben liegt in Trümmern. Sie ist frisch geschieden und hat gerade ein Blind Date mit einem Typen namens Luke, der – als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre – auch noch behauptet, sie zu kennen, obwohl Helen ihn noch nie gesehen hat. Sie ahnt nicht, dass sie und Luke ein Geheimnis verbindet, das weit in die Vergangenheit zurückreicht – bis ins Jahr 1895 .. Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Kurz vor ihrem 34. Geburtstag hat Helen Lambert ein Blind Date mit Luke, den sie bisher noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Der behauptet aber etwas völlig anderes und auf einmal hat Helen so seltsame Träume, in den Luke vorkommt. Helen macht eine Reise durch die Zeit und kommt langsam hinter das Geheimnis von ihr und Luke.

Ausschlagend, dass ich diese Buch lesen bzw. hören wollte, war der Klappentext, denn Geschichten mit Hexen üben bekanntlich eine gewisse Faszination auf mich aus. Hier erzählt die Autorin eine unglaublich ungewöhnliche Geschichte, dich mich wirklich fesseln konnte. Die Handlung fängt im Jahre 2012 an und wird zuerst von Helen Lambert erzählt. Im Laufe der Handlung reist der Leser durch die Zeit und erlebt in verschiedenen Zeitepochen wie Juliet, Helen und Sandra ihr Leben gelebt haben. Die Autorin beschreibt diese Frauen und ihre Leben so detailliert und fesselnd, dass man sich richtig in die entsprechende Zeit zurück versetzt fühlt. 

Insgesamt ist die Geschichte eher ruhig und erinnert mich an diese typischen Familiensagas, die sich über mehrere Jahrhunderte erstrecken. Eine verbotene Liebe und ein Fluch sind der Anfang der Geschichte, die sich über viele Jahre hinzieht. Der Fantasyanteil hätte für meinen Geschmack ruhig etwas größer sein können. 

Für mich war diese Geschichte ein richtiges Highlight. Kennt ihr das, wenn Geschichten noch nachwirken auch wenn sie schon zu Ende sind? Diese Geschichte hier ist so eine. Deshalb gibt es von mir die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.