The Belles 1: Schönheit regiert von Dhonielle Clayton

Klappentext:
Glitzernd, glanzvoll, grausam– willkommen in der Welt der Belles!
Die Welt von Orléans wird von Hässlichkeit bestimmt, und nur die Belles können den Menschen Schönheit verleihen. Camelia ist eine Belle – schön, begehrt, mit magischen Fähigkeiten. Am Königshof will sie allen zeigen, dass sie die Beste ist. Doch hinter den schillernden Palastmauern lauern dunkle Geheimnisse. Camelia erkennt, dass ihre Fähigkeiten viel stärker und gefährlicher sind, als sie es je für möglich gehalten hätte. Sie sind eine Waffe, die sich andere zunutze machen wollen. Daher muss sie sich entscheiden: Soll sie die Tradition der Belles bewahren oder ihr eigenes Leben riskieren, um ihre Welt für immer zu verändern? Das Schicksal der Belles und von Orléans liegt mit einem Mal in ihren Händen …
Quelle: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH

Meine Meinung:
Camelia ist eine Belle und lebt in New Orleans. Die Menschen hier werden mit weißen Haaren und roten Augen geboren und nur die Bells können die Menschen äußerlich verändern. Camelia ist eine von ihnen und schon immer wollte sie als Favoriten an den Hof der Königin, das ist ihr höchstes Ziel. Als sie es endlich geschafft hat, muss sie feststellen, dass alles anders ist als sie vorher vermutet hat. Es gibt viele Geheimnisse von denen sie vorher nichts wusste. Die Arbeit als Belle ist gefährlicher als sie dachte. Sie gerät in die Intrigen des Hofes und wird zum Spielball der Königin.

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer neuen Reihe, auf die ich wirklich sehr gespannt war. Das Buch lässt mich aber mit gemischten Gefühlen zurück, denn eigentlich habe ich etwas anderes erwartet. In erster Linie dreht sich hier alles um das Aufstylen und Schönmachen der Personen, was mir persönlich nicht immer gefallen hat. Die Autorin beschreibt diesen Prozess sehr genau, was ich manchmal doch sehr langweilig fand. Ich habe eher eine Geschichte erwartet, in der es um eine Rebellion gegen das bestehende System geht, was aber nicht wirklich der Fall war. Stattdessen dreht sich alles um Make-up , Kleidung und Aussehen. 

Auch war mir die Hauptprotagonistin nicht von Anfang an sympathisch. Sie ist eine sehr ehrgeizige Person. Sie wollte um jeden Preis die Favoritin der Königin werden, was sie nicht immer sympathisch gemacht hat. Zum Glück macht sie hier aber eine sehr gut Entwicklung durch und konnte zum Ende hin wieder Pluspunkte gewinnen. 

 Dabei fand ich die Grundidee gar nicht so schlecht. Die Autorin entführt ihre Leser in eine alternative Realität nach New Orleans. Hier hat sich eine völlig andere Gesellschaft entwickelt, die Menschen werden sozusagen hässlich geboren. Dafür gibt es die Belles, die über bestimmte magische Fähigkeiten verfügen und die Leute verändern können. Diese Fähigkeit nennt man Arcana. In dieser Gesellschaft ist Schönheit das Allerwichtigste, es werden hohe Preise bezahlt, um die Schönste zu sein. Insgesamt hätte ich mir mehr Informationen über die Fähigkeiten gewünscht und weniger Beschreibungen wie man Personen verschönert und was gerade angesagt ist. 

Leider war die angedeutete Liebesgeschichte auch überhaupt nicht mein Fall. Für mich war der männliche Hauptcharakter austauschbar. Glücklicherweise gibt es am Ende eine ganz schöne Überraschung, die vieles verändert hat. Das lässt mich hoffen, dass sich hier noch einiges tun wird. 

Ihr dürft mich nicht falsch verstehen, das Buch war grundsätzlich nicht schlecht, aber hat nicht ganz meinen Erwartungen entsprochen. Das Ende ist auf jeden Fall ziemlich fies, es gibt einen miesen Cliffhanger und soviel wie ich in Erfahrung bringen konnte, hat die Autorin noch nicht einmal den zweiten Teil geschrieben. 

Auch wenn mir nicht alles gefallen hat, vergebe ich insgesamt 4 von 5 Punkten. Ich hoffe einfach, dass der 2. Teil noch einiges raus hauen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.