Splitter aus Silber und Eis von Laura Cardea

Klappentext:
**Wie weit wirst du gehen, um das Eis in den Herzen zum Schmelzen zu bringen?**
Veris ist die Prinzessin des Ewigen Frühlings – und die Schönste im ganzen Reich. Doch als solche trägt sie eine schwere Last: Sie allein soll ihr Volk vor dem Prinzen des Winters schützen, der mit eisigen Splittern die Herzen der Menschen vergiftet. Der Preis aber ist hoch. Als Auserwählte muss sie in den Palast der Winter-Fae, aus dem keines der geopferten Mädchen je zurückgekehrt ist. Dort trifft sie auf den grausamen Prinzen. Und trotz der unendlichen Kälte, die er ausstrahlt, fragt sie sich, ob tief in seinem Inneren nicht doch ein warmes Herz schlägt.
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Jedes Jahr muss eine junge Frau aus Aurum, dem Reich des Ewigen Frühlings, dem Prinzen des Winters übergeben werden. Dieses Jahr ist es Prinzessin Veris, die ihr ganzes Leben lang auf diese Aufgabe vorbereitet wurde. Noch nie ist eine der jungen Frau, die man auch Sakrale nennt, zurück gekommen und Veris hat keine Ahnung was sie erwartet. Ihre Aufgabe ist es, den Prinzen mit einem giftigen Kuss zu töten, um ihr Volk von dieser Last zu befreien. Doch der Prinz hat ein Herz aus Eis und ist zu keinen Gefühlen fähig. Veris wird alles abverlangt, um diese Aufgabe zu meistern. 

Ich muss gestehen, dass mich das Cover überhaupt nicht anspricht, das ist viel zu überladen und ich mag auch keine Gesichter auf Covern. Trotzdem hat mich der Klappentext sehr angesprochen, der klang  für mich ein bisschen märchenhaft und Geschichten, in denen es um Eis und Schnee geht, sprechen mich sowieso sehr an. 

Die Autorin entführt ihre Leser in eine faszinierende Welt, die mir sehr gefallen hat. Die Geschichte spielt überwiegend im Reich des Winters, das auch Wenturien genannt wird. Die Bevölkerung dort sind Fae, die über magische Fähigkeiten verfügen. Zwischen den Reichen des Winters und des Frühlings gibt es eine Barriere, die nur von den Sakralen überschritten werden kann, und das nur in eine Richtung. Die Stimmung hat mich tatsächlich ein wenig an ein Märchen erinnert und zwar an die Schneekönigin. 

Die Handlung wird aus der Sicht von Veris und Nevan, dem Prinz des Winters, erzählt. Die Beiden sind so gesehen Feinde und die Dialoge zwischen ihnen fand ich unglaublich gelungen. Sie triefen nur so vor Spott und sind dabei sehr witzig. Veris ist ein Charakter, den ich wirklich mochte. Die Autorin hat mich bei ihr doch sehr überrascht. 

Auch wenn die Romanze eine wichtige Rolle spielt, geht es auch um den Machtkampf am Hofe der Fae und um einen Fluch, der gebrochen werden muss. Mich hat diese Geschichte  wirklich sehr überrascht und sehr gefesselt.  Es handelt sich hier übrigens um einen abgeschlossenen Einzelband. Für mich war das hier ein richtiges Highlight und ich vergebe 5 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.