Shadowscent – Die Blume der Finsternis von P. M. Freestone

Klappentext:
Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht – und diejenigen, die sie beherrschen! Im Kaiserreich Aramtesch haben Düfte Macht – und diejenigen, die sie beherrschen! Ausgerechnet am Blütenmond passiert in den geheimen Gärten der Hüterin der Düfte die Katastrophe: Der Kronprinz, der gerade erst angereist war, liegt vergiftet am Boden. Rakel, der armen Dienerin mit einem besonderen Talent für Düfte, und Ash, dem Leibwächter des Prinzen, fällt die eigentlich unlösbare Aufgabe zu, das rettende Gegenmittel zu finden. Dafür müssen die beiden kryptische Geheimnisse aus uralten Zeiten entschlüsseln und ihre eigenen verborgenen Wahrheiten erkennen … Die Welt von Aramtesch bietet alles von flirrender Wüstenhitze bis zu kalten Hofintrigen.
Quelle: Dragonfly Verlag

Meine Meinung:
Rakel will eine Lehre als Parfümeur beginnen, aber ihre Chancen stehen schlecht. Sie hat zwar einen ausgeprägten Geruchssinn, kommt aber auch ärmlichen Verhältnissen, was ihr Chance sehr verringert. Sie schließt eine Abmachung mit dem zwielichten Zakkurus, die leider nach Hinten los geht. Sie landet bei der Hüterin der Düfte und als der Kronprinz vergiftet wird, begibt sie sich mit seinem Leibwächter Ash auf eine gefährliche Reise, um ein Gegengift zu finden. 

Bei diesem 1. Teil einer zweiteiligen Reihe.  Das Cover gefällt mir sehr gut, ich mag die dunklen Farben und Lila ist sowieso meine Lieblingsfarbe. Was ich vermisst habe, war eine Karte, habe aber gelesen, dass im Original wohl eine dabei ist. Schade, dass wir in der deutschen Ausgabe keine Karte dabei haben. 

Die Autorin entführt ihre Leser nach Aramtesch, einer Welt, in der Düfte eine sehr wichtige Rolle spielen. Mir hat diese Idee mit den Düften unglaublich gut gefallen, das war mal was komplett anderes und wirklich sehr spannend umgesetzt. 

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Rakel und Ash. Anfangs kennen die beiden sich noch nicht und als Leser lernt man sie erst einmal kennen. Rakel lebt mit ihrem schwer kranken Vater zusammen und sie setzt alles daran, ihm sein Leiden so erträglich wie möglich zu machen. Ash hingegen ist der Leibwächter von Prinz Nisai, dessen Vater ebenfalls an der Heimsuchung erkrankt ist. Beide Charaktere sind sehr interessant und haben ihre Geheimnisse, die im Laufe der Handlung offenbart werden. 

Die Reise, die die beiden antreten, ist das zentrale Thema. Die beiden kommen sich natürlich näher, wobei die Annäherung eher langsam vonstatten geht, was mir sehr gut gefallen hat. Also wer hier großen Herz-Schmerz erwartet, wird eher enttäuscht. 

Mir hat dieser 1. Teil richtig gut gefallen und ich hoffe, dass die Reihe auch weiter übersetzt wird. Der 2. Teil erscheint übrigens im Frühjahr im Original. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.