Project Jane 2: Die Macht der Gedanken von Lynette Noni

Klappentext:
Verlier nie den Glauben an das Wort. Alyssa aka Jane kann aus Lengard fliehen und versteckt sich bei den Rebellen. Gemeinsam entdecken sie einen Unbekannten, der ebenfalls das Sprecher-Gen trägt und ihr zuruft: »Lyss, du musst dich erinnern!« Auf der Flucht vor Vanik und mit Hilfe von Smith, der sich als alter Freund aus Kindertagen entpuppt, dringt Alyssa in ihre Erinnerungen vor – und zum wahren Kern ihrer Gabe.
Quelle: Oetinger

Meine Meinung:
Alyssa konnte aus Lengard fliehen, musste aber einige ihrer Freunde zurück lassen. Jetzt schmiedet sie Pläne, wie sie diese befreien kann. Aber sie muss erst einmal lernen, ihre Fähigkeit des Sprechens richtig kontrollieren kann. Die Rebellen helfen ihr dabei, aber wem kann sie überhaupt wirklich trauen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. und letzten Teil der Reihe. Die Handlung setzt nahtlos an Teil 1 an. Jane, deren richtiger Name Alyssa ist, hat viel über sich und ihre Vergangenheit erfahren. Die Autorin überrascht den Leser aber immer wieder mit neuen Erkenntnissen, was die Geschichte sehr spannend macht.

Ich muss gestehen, dass ich am Anfang einige Probleme mit den vielen verschiedenen Namen hatte, die ich gar nicht mehr richtig zuordnen konnte. Auch wird mir am Anfang ein wenig zu viel geredet, statt zu handeln. Deshalb fand ich die Geschichte am Anfang recht zäh. Das ändert sich zum Ende hin auf jeden Fall und die Autorin überrascht mit vielen Wendungen und neuen Erkenntnisse. Mir persönlich hat Ward in diesem Teil sehr gefehlt. Gerade die Chemie zwischen ihm und Alyssa fand ich toll. Dafür rückt Kael immer mehr in den Vordergrund und es wirkt fast als würde die Autorin da ein Liebesdreieck konstruieren.

Auch wenn mir der 2. Teil wieder sehr gut gefallen hat, hat mir der 1. Teil etwas besser gefallen. Mir hat im 2. Teil das Besondere und Ungewöhnliche gefehlt. Ich vergebe die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.