Novembers Tränen von Mina Teichert

Klappentext:
Die 16-jährige November ist ein Winterkind. Ihre Tränen können todkranken Menschen das Leben zurück schenken – aber falsch eingesetzt, bringen sie den Tod! Gemeinsam mit vielen weiteren Winterkindern lebt sie in einem abgelegenen Kloster ein strenges Leben nach vielen Regeln. Doch kurz vor ihrem 17. Geburtstag ändert sich plötzlich alles: Der düstere Alpha taucht im Kloster auf und will November unter seine Fittiche nehmen. Und auch der mysteriöse sowie anziehende neue Mitschüler Romeo hat ein besonderes Interesse an ihr. Doch was führen sie im Schilde? Schnell gerät November in einen Strudel aus Halbwahrheiten, verwirrenden Gefühlen und lange vergessen geglaubten Figuren aus ihrer diffusen Vergangenheit …
Quelle: Ueberreuter Verlag

Meine Meinung:
November gehört zu den Winterkinder und hat eine besondere Gabe. Ihre Tränen können heilen, aber gleichzeitig auch töten, wenn sie diese nicht richtig einsetzt. Sie lebt jetzt schon eine ganze Weile beim Winterorden, der von den Schwestern des Ordnes geleitet wird. Die Regeln sind streng und es gibt wenig Vergnügend für die Jugendlichen. Dann taucht ein neuer Mitschüler auf, der Novembes Leben ganz schön durcheinander wirbel. Romeo behauptet nämlich, dass man den Winterordnen nicht trauen kann. November traut Romeo erst gar nicht, bis der geheimnisvolle Alpha auf und will sie mitnehmen. Erst da merkt November, wem sie wirklich vertrauen kann. 

Dieses Buch hat mich auf jeden Fall erst einmal aufgrund seines tolle Covers angesprochen. Auch der Klappentext hat mich sehr angesprochen, also habe ich es jetzt auch gelesen. Die Geschichte ist völlig anders als ich erwartet habe, hat mir aber unheimlich gut gefallen. Zuerst habe ich mich gefragt, wo genau die Handlung spielt, aber es scheint sich bei der Welt tatsächlich um unsere zu handeln. Nur hat sich vieles verändert. Unter anderem haben sich bei bestimmten Menschen besondere Fähigkeiten entwickelt und sich daraus zwei Lager gebildet. Der Stil ist auf jeden Fall sehr ungewöhnlich. Und auch die Welt hat mir unheimlich gefallen, wobei ich am Anfang tausend Fragen hatte, weil die Erklärung er später kommt. 

Die Geschichte wird aus der Sicht von November erzählt, die am Anfang nicht weis wem sie vertrauen kann. Dieser Aspekt spielt eine ganze Weile eine sehr wichtige Rolle.  November ist zuerst sehr verunsichert, was sich aber dann im Laufe der Geschichte ändert. Romantik spielt auf jeden Fall auch eine sehr wichtige Rolle, wobei Romeo am Anfang schwer einzuschätzen war. 

Am Ende ist die Geschichte abgeschlossen, wobei ich mir vorstellen könnte, dass es noch weiter geht. Ich weiß aber nicht, ob weitere Bücher geplant sind. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.