Hex Files – Verhexte Nächte von Helen Harper

Klappentext:
Kaum hat die Hexe Ivy Wilde ihre flüchtige Bekanntschaft mit der Nekromantie abschütteln können, stolpert sie direkt ins nächste bizarre Abenteuer voll Tod und Teufel und Katastrophen. Sie kann auch definitiv nichts dafür, aber sie ist nun mal der einzige Mensch auf der ganzen Welt, der mit den Toten kommunizieren kann … und die sind leider wirklich, wirklich schwatzhaft. Als Ivy dann auch noch von den Geistern Infos über einen hexenhassenden Serienkiller erhält, hat sie keine andere Wahl, als die ganze Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen. Ivy ahnt nicht, dass sie sich so in richtig große Schwierigkeiten bringt – noch größere als die Einladung zum Sonntagsbrunch mit der Familie vom saphiräugigen Adepten Raphael Winter. Viel größere …
Quelle: Lyx Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Ivy bei ihrem letzten Einsatz mit Nekromantie in Berührung kam, hat sie eine neue Fähigkeit entwickelt, sie kann Geister sehen. Yvy ist wenig begeistert von dieser neuen Fähigkeit und als sie dann auch noch von einem der Geister den Tipp bekommt, dass ein Hexenmordender Serienkiller unterwegs ist, fängt sie sofort mit den Ermittlungen an. Unterstützt wird sie von ihrem neuen Freund, dem Ex-Adepten Raphael Winter.  Gemeinsam heften sie sich an die Versen des Serienkillers und geraten natürlich in große Gefahr.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 3. und leider auch schon letzten Teil der Hex-Files-Reihe. Die faule Hexe Ivy ist wieder unterwegs und ermittelt in einem neuen und spannenden Fall. Dieses Mal geht es um einen Serienkiller, der es auf Hexen abgesehen hat und und natürlich um Ivys neue Gabe. Die meisten Geister sind ziemlich nervig, was zu vielen lustigen Situationen führt. 

Nachdem sie im letzten Teil mit Raphael Winter zusammen gekommen ist, dreht sich die Handlung natürlich auch um die Beiden und um das bevorstehende Treffen mit Raphaels Eltern. Das ist auf jeden Fall eine völlig neue Erfahrung für Ivy. 

Insgesamt ist die Geschichte wieder unglaublich humorvoll. Ein Highlight ist auf jeden Fall der sprechende Kater Brutus, der mich immer wieder zum Lachen bring. Mich konnte dieser 3. Teil wieder völlig überzeugen und bekommt deshalb die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.