Flerya: Drachenschlaf von Emily Thomsen

Klappentext:
Einst verbannte der Drachenkönig Gardorath die Herrscherin der Ghul und bewahrte damit das Reich vor dem Niedergang. Nur die Trägerin des magischen Armbandes Kemantie kann Königin Aine befreien. Nichts anderes will Yadiran, der oberste Feldherr der dunklen Herrscherin, und dabei ist ihm jedes Mittel recht. Er entführt Gardoraths Tochter Flerya, die untrennbar mit Kemantie verbunden ist, und zieht sie als sein eigenes Kind auf. Ohne Erinnerung an ihre wahre Herkunft schenkt sie ihm ihre ganze Liebe. Doch der kaltblütige Seelenfresser wartet nur auf Fleryas sechzehnten Geburtstag. Es ist der Tag, an dem der Drache in ihr erwacht und sie Aine befreien wird. Der Tag, an dem Yadiran ihren Tod fordert. Gebrochen vom Verrat und auf sich allein gestellt, versucht Flerya, ihrem Häscher zu entrinnen – und den Untergang Emireschas abzuwenden.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Die Drachenprinzessin Flerya lebt bei ihren Feinden den Ghul, ohne zu ahnen, wer oder was sie wirklich ist. Sie hält ihren Entführer den Ghulkönig Yadiran für ihren Vater und dessen Sohn Abren für ihren Bruder. Als die die Wahrheit erfährt, bricht eine Welt für sie zusammen. Plötzlich ist ihre ganze Familie ihr Feind. Yadiran hat Flerya entführt, damit sie die von ihrem echten Vater, dem Drachenkönig Gardorath eingesperrte Aine frei lassen. Aine ist Yadirans Frau und befindet sich auf der Gefangeneninsel Mongana. Nur Flerya kann sie befreien, denn sie ist besitzt ein besonderes Armband. Dieses Armband verfügt über besondere Magie, die nur sie beherrschen kann. Jetzt befindet sie sich auf Mongana und sich ihrem Schicksal stellen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie. Der Leser wird am Anfang direkt in die Handlung geworfen, was ich zuerst etwas verwirrend fand. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven. Für Flerya und Liam benutzt die Autorin die Ich-Perspektive und für Yadiran die 3. Person. Ich hätte sehr hilfreich gefunden, wenn man kurz vor dem Kapitel erwähnt hätte, aus wessen Sicht gerade erzählt hat, das finde ich persönlich immer sehr hilfreich.

Je weiter ich gelesen habe, um so klarer und um so fesselnder wird die Geschichte.  Die Welt, in die uns die Autorin entführt, hat mir sehr gut gefallen. Es viele verschiedene und interessante Wesen. Zwischen den Drachen und den Ghul herrscht Krieg, was das Hauptthema der Geschichte ist.
Auch wenn Flerya äußerlich zart und zerbrechlich wirkt, ist sie eine sehr starker Charakter, was ich sehr mochte. Ihr zur Seite stellt die Autorin den Krieger Liam, der sie anfangs sehr schlecht behandelt, weil er sie für eine Ghul hält und somit für einen Feind. Romantik wird in diesem Teil nur angedeutet, aber man ahnt schon, dass da noch mehr kommen wird.
Auch wenn es keinen richtigen Cliffhanger gibt, bleibt der Leser mit vielen Fragen zurück. Viele Dinge hat die Autorin nur angerissen und ich bin wirklich sehr gespannt wie es mit Flerya jetzt weiter geht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit 5 von 5 Punkten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.