Fasad Cluster Teil II Sonya von Cara DeWinter

Klappentext:
Im Fasad Cluster angekommen, versucht Sonya Hanada, sich in ihrem neuen Leben zurechtzufinden. Ihre pfiffigen Kinder genießen die neue Umgebung, denn sie müssen sich weder mit Politik, Intrigen noch dem Hofprotokoll herumschlagen.
Als der Krieg mit den Onikaden eskaliert und ein galaktischer Bürgerkrieg das Fasad Cluster erschüttert, muss Kilak in die Schlacht ziehen. Unversehens findet sich Sonya zwischen den Fronten wieder. Sie hat genug davon, ein Spielball zu sein, und nimmt die Dinge selbst in die Hand. Gelingt es ihr, die Zukunft ihrer Familie und des Clusters zu sichern, ohne dabei ihre Liebe zu verlieren?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Sonya und ihre Kinder befindet sich auf dem Weg zu Kilaks Heimatwelt. Die Reise verläuft alles andere als ruhig, denn der Krieg mit den Onikaden ist in vollem Gange. Sonya muss sich als nicht nur mit den Auswirkungen des Krieges auseinander setzen, sondern mit der Kultur von Kilaks Heimatwelt. Hier müssen sich die Frauen nämlich ihren Männern unterordnen, etwas, dass Sonya unbedingt ändert will. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Fasad Cluster Reihe. Die Bücher müssen auf jeden Fall in der richtigen Reihenfolge gelesesn werden, denn die Handlung ist fortlaufend. Teil 2 fängt da an wo Teil 1 aufgehört hat. Sonya und ihre beiden Kinder befindet sich auf dem Weg nach Fasad Cluster, Kilaks Heimatwelt. Wieder wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Sonya und Kilak erzählt, außerdem aus der Sicht einer 3. Person, die eine entscheidende Rolle im Krieg zwischen Fasad Cluster und den Onikaden spielt. 

Insgesamt hat mir der 2. Teil wieder sehr gut gefallen. Aber ich muss auch gestehen, dass mir der 1. Teil besser gefallen hat. Das liegt vor allem daran, dass mir ein paar Dinge nicht so gut gefallen haben. Da wäre zum einen eine Fast-Vergewaltigung, die mir einfach zu detailliert beschrieben wird. Das fand ich persönlich nicht so gut. Auch die Szenen aus der Sicht des “Bösen” fand ich nicht so gut, das hätte man sich sparen können, finde ich. 

Wie zu erwarten, muss sich Sonya mit der neuen Kultur auseinander setzten. Als Frau von Kilak, der auf Fasad Cluster zum Herrscher ernannt wird, geht es sehr adlig und höfisch zu. Sonya setzt sich natürlich sofort für die Rechte der Frauen ein und macht sich dabei sehr unbeliebt. Wie schon im ersten Teil spielt die Romanze eine sehr wichtige Rolle und es geht natürlich wieder heiß her.

Auch wenn ich den 2. Teil etwas schwächer fand, fand ich ihn insgesamt sehr unterhaltsam und lustig. Dieses Mal hat es aber nicht für die volle Punktzahl gereicht und ich vergebe 4 von 5 Punkten. 

#rezensionsexemplar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.