Eliza Moore: Flüsternde Schatten von Valentina Fast

Klappentext:
Die 18-jährige Eliza Moore lebt in Dublin, wo das letzte intakte Tor zur Seelenwelt steht. Ein Portal, das einst das Böse aus der Welt der Menschen verbannt hat, und das nun von der mächtigen Liga bewacht wird – einer Organisation, die Eliza zutiefst verabscheut. Doch dann wird sie eines Nachts von einer dunklen Gestalt angegriffen, und ihr kommt ausgerechnet die Liga zu Hilfe. Als wäre das nicht genug, wird Eliza nun auch noch zur Hüterin berufen – dabei hat sie sich geschworen, niemals Teil von alldem zu werden. Mit an ihrer Seite ist Conor: Elizas Seelenpartner, der sie in ihrer neuen Aufgabe unterstützten soll. Aber Seelenverwandtschaft gibt es doch gar nicht? Oder etwa doch?
Quelle: One Verlag

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Dilogie. Die Autorin entführt ihre Leser nach Dublin und erzählt die Handlung aus der Sichte von Eliza Moore. Elizas Familie gehört zur Liga, einer geheimen Organisation, die das letzte noch funktionierende Tor zur Seelenwelt, bewacht. Nur will Eliza mit diesem Teil ihrer Familie nichts zutun haben. Aber dann brennt ihre Schwester einfach durch und Eliza muss ihre Position einnehmen. 

Eliza ist eine selbstbewusste junge Frau, die genau weiß was sei will. Sie hat geplant, nur ein Jahr für die Liga zu arbeiten, damit sie an Antworten zu dem Verschwinden ihres Vaters gelangt.  

Natürlich gibt es auch eine Romanze, wobei ich sagen muss, dass mich diese nicht richtig überzeugen konnte. Die Autorin befasset sich damit leider erst richtig im letzten Drittel der Geschichte und dadurch wirkt diese auf mich etwas konstruiert. 

Die Idee mit den Seelenebene und deren Bewohner fand ich wirklich interessant. Die Autorin hat hier noch nicht alle Fragen beantwortet, was mich sehr neugierig au den 2. Teil macht. Auch der Plot ums Elizas Vater ist noch nicht aufgelöst, auf die Auflösung bin ich sehr gespannt. Es gab wirklich viele interessante Ideen, die für meinen Geschmack aber fast ein wenig zu kurz gekommen sind. Da hätte man noch viel mehr heraus holen könne. 

Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiter lesen oder vielleicht auch hören. Ein bisschen hat der richtige Kick gefehlt deshalb gibt es 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.