Elbendunkel von Rena Fischer

Klappentext:
Düster, dystopisch, gesellschaftskritisch: Ein Fantasy-Roman mit Sogwirkung. Im Jahr 2044 ist San Francisco von Unruhen zwischen Menschen und Elben geprägt. Als Upperclass-Mädchen und Tochter des Chefs der Elbensicherheitsbehörde, der gewaltsam gegen Elben vorgeht, führt Luz ein unbeschwertes Leben – bis zu dem Tag, als sie heimlich das Elben-Ghetto betritt. Luz ist fasziniert von der Untergrundgemeinde, vor allem aber von Darel, der mit einem regimekritischen Poetry-Slam auf der Bühne steht. Doch die Vorstellung wird von einer Razzia ihres Vaters gesprengt und Luz landet ohne sein Wissen als Gefangene auf dem Revier. Dort wird ein Geheimnis aufgedeckt, das Luz auf der Stelle zur Flucht vor ihrem Vater zwingt. Darel hilft ihr dabei. Allerdings verfolgt er seine ganz eigenen Ziele …
Quelle: Thienemann-Esslinger Verlag

Meine Meinung:
Luz ist die Tochter des einflussreichen Jago Hernándes Ruiz, dem Oberbefehlshaber der ELO (Elb Liberation Organisation). Bisher hat sie ein sorgenfreies Leben in Reichtum und Überfluss geführt, das ändert sich, als sie sich heimlich mit dem Mischling Niall Evans auf ein Date trifft. Der bringt sie ausgerechnet in in einen Untergrundclub und prompt findet dort eine Razzia ihres Vater statt. Sie wird entführt, ist auf einmal vor ihrem Vater auf der Flucht und das nur, weil ein Familiengeheimnis ans Licht gekommen ist. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Dilogie. Die Autorin entführt ihre Leser in eine recht düstere und brutale Welt, die mir unheimlich gut gefallen hat. Die Dunkelelben und die Lichtelben sind aus der Elbenwelt Alfheímr geflüchtet und leben jetzt mit den Menschen in Midgard, nur ist das Verhältnis alles andere als gut. Die Elben werden unterdrückt, was zu einem Konflikt führt, denn ursprünglich sind sie ein recht kriegerisches Volk. Es gibt im Anhang ein Glossar mit den wichtigsten Personen und auch einige Begriffserklärungen, was ich sehr hilfreich fand. 

Mitten in den Konflikt der Elben und Menschen gehört Luz. Die Geschichte fing recht typisch an, Upperclass-Mädchen trifft sich mit dem Sohn des größten Gegners ihres Vaters. Irgendwann nimmt die Handlung eine recht unterwartete und rasante Wendung und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Luz, die sich später Ash nennt, macht eine erstaunliche Wandlung durch, sie wird von dem unsicheren Mädchen zu einer richtigen Kämpferin. 

Neben Luz sind dann da nach Niall und Darel. Beide sind sehr unterschiedlich und gerade Darels Beweggründe sind am Anfang überhaupt nicht klar. Zuerst sah es für mich so aus, als wenn es ein Liebesdreieck geben würde, was sich dann aber zum Glück schnell zerschlagen.

Das Ende ist recht offen, der 2. Teil erscheint wohl erst im Frühjahr 2021. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.