Dunkelglanz – Obsession: Das Spin-Off zur Obsidian-Reihe Jennifer L. Armentrout

Klappentext:
Er ist ein Arum. Geboren, um zu töten. Im Auftrag der Regierung macht Hunter Jagd auf die Bösen. Diesmal erhält der attraktive Alien allerdings einen außergewöhnlichen Auftrag: Er soll nicht Serenas Leben nehmen, sondern schützen. Die junge Frau wird von Hunters Feinden, den Lux, bedroht, da sie denken, dass Serena im Besitz von brisanten Informationen ist. Aber nicht nur seine neue Rolle als Bodyguard verwirrt Hunter, denn mit jedem Tag fühlt er sich mehr zu Serena hingezogen. Doch er darf sich keine Ablenkung erlauben, wenn er Serena nicht verlieren möchte. Quelle: Mira Taschenbuch Verlag

Meine Meinung:
Serenas beste Freundin Mel erzählt ihr eine verrückte Geschichte über ihren neuen Lover den Sohn des Senators. Der hat nämlich am ganzen Körper geglüht wie eine riesige Glühbirne, was Serena erst einmal nicht ernst nimmt. Als Mel dann vor ihren Augen getötet wird, erkennt sie, dass etwas dran sein muss an der verrückten Geschichte ihrer Freundin. Dann taucht der geheimnisvolle Hunter bei ihr auf und entführt sie kurzerhand. Serena ist in großer Gefahr, denn Mel hat ihr Dinge erzählt, die niemand wissen darf. 

Bei diesem Buch handelt es sich wie der Titel schon sagt um ein Spin-Off zur Obsidian-Reihe von Jennifer L. Armentrout. Zeitlich spielt es zwischen den Teilen 3 und 4 und es gibt einen Auftritt von Luc, der in Revenge seine eigene Geschichte bekommt. Dunkelglanz ist im Gegensatz zu den anderen Büchern der Reihe kein Jugendbuch, was sich dadurch äußert, dass erstens die Charaktere schon älter sind und zweitens der Erotikanteil recht hoch ist. Man kann dieses Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen, die Autorin erklärt ziemlich viel. 

Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Serena und dem Arum Hunter. Die Romanze nimmt die zentrale Rolle in der Handlung ein und es geht recht heiß her zwischen den beiden. Die Autorin erzählt hier eine recht klassische Romanze mit zwei sehr unterschiedlichen Charakteren. Hunter ist ein Killer und ein Paradebeispiel für einen Bad Boy unter den Außerirdischen. Er ist Gefühle nicht gewohnt und Serena bringt sein Leben ganz schön durcheinander. Serena versucht taff zu sein, was ihr aber nicht immer gelingt, denn man will sie töten. 

Mir hat die Geschichte von Serena und Hunter sehr gut gefallen, gerade weil sie erwachsener war als die anderen Bücher der Autorin. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.