Die letzte Göttin von Lora Beth Johnson

Klappentext:
Andra gehört zu den Auserwählten, die in einen künstlichen Schlaf versetzt wurden, um die Erde zu verlassen und einen neuen Planeten zu besiedeln. Doch statt der vereinbarten hundert Jahre erwacht sie ganze tausend Jahre später – und noch dazu an einem Ort, der nicht so ist wie erwartet: Andra findet sich in einer kargen Wüstenlandschaft wieder, umgeben von einem Volk, das sie als Göttin verehrt. Nur der junge Soldat Zhade hilft Andra dabei, sich in der für sie fremden Welt zurechtzufinden, in der Technik als Magie und deren Nutzer als übermenschliche Wesen angesehen werden. Auf der Suche nach den anderen Schläfern kommen sich die beiden näher. Doch was Andra nicht weiß: Zhade hilft ihr nicht nur aus Nächstenliebe, sondern verfolgt eine ganz eigene Mission …
Quelle: Penhaligon Verlag

Meine Meinung:
Andra gehört zu einer Gruppe Menschen, die auf einem neuen Planeten eine Kolonie gründen sollen. Dafür muss sie 100 Jahre in Kryostase, nur wacht sie deutlich später auf einem Planeten auf, der völlig anders aussieht als der, zu dem sie fliegen wollten. Und außer ihr scheint hier niemand von den Kolonisten gelandet zu sein. Andra wird hier wie eine Göttin verehrt und der Soldat Zhade hilft ihr, sich in der neuen Welt zurecht zu finden. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Science Ficton Dilogie. Leider muss ich sagen, dass das Cover so gar nicht zur Geschichte passt. Es könnte auch Leser anziehen, die etwas anderes erwarten. Für passt das Cover eher zu einer Fantasy-Geschichte, was dieses Buch gar nicht zu bieten hat. 

Die Handlung wird überwiegend aus der Sicht der 17-jährigen Andra erzählt, es gibt auch Abschnitte, die aus der Sicht von Zhade erzählt werden. Andra mochte ich sehr, sie versucht sich mit ihrer neuen Situation zurecht zu finden, was gar nicht so einfach ist. Zhade verfolgt seine eigenen Ziele und ich fand ihn oft sehr egoistisch. Trotzdem entwickelt sich zwischen Andra und Zhade eine Romanze. 

Der Science Fiction Anteil ist tatsächlich recht hoch, womit ich gar nicht gerechnet hatte. Die Welt, in die wir hier entführt werden, steckt voller Geheimnisse und Überraschungen. Die Bewohner hier halten moderne Technik für Magie, was ich sehr interessant fand. Im Laufe der Geschichte gibt es zwei große Überraschungen, mit denen ich absolut nicht gerechnet habe. Das Ende ist sehr offen und ich hoffe sehr, dass Teil 2 auch übersetzt wird. 

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.