Die Clans von Tokito – Lotus und Tiger von Caroline Brinkmann

Klappentext:
Tokito – Stadt aus Blut und Schatten.
In der Megastadt Tokito herrscht das Gesetz der Clans. Nur wer für einen der sechs Clanfürsten arbeitet, hat die Chance zu überleben. Die rebellische Erin hat ihren Job beim Lotusclan verloren und ist nun schutzlos. Als sie auf der Straße verschleppt wird, lässt sie sich auf einen Deal mit einem Dämon ein, um ihr Leben zu retten. Der Dämon verleiht ihr übernatürliche Kraft, versucht aber auch, die Kontrolle über Erin zu erlangen. Als eine Mordserie Tokito erschüttert und Erins beste Freundin Ryanne verschwindet, setzt Erin alles daran, den Mörder zu finden. Aber ist es wirklich bloß ein Wahnsinniger, den sie jagt? Oder ist sie einer gefährlichen Verschwörung auf der Spur? Und was für ein Spiel bei all dem spielt ihr Dämon?
Quelle: dtv

Meine Meinung:
In Tokito herrschen sechs Clans und nur, wenn man für einen der Clans arbeitet gehört man auch dazu. Sonst ist man clanlos und steht ohne Schutz da. Als Erin ihren Job beim Lotusclan verliert, muss sie sich ganz schnell einen  neuen Job suchen. Leider gerät sie in die Hände von Organräubern und aus Verzweiflung heraus befreit sie einen Dämon, mit dem sie ein Bündnis eingeht. 

Die Autorin entführt ihre Leser in ein asiatisch angehauchtes Setting und erzählt hier eine wirklich spannende und interessante Geschichte rund um die Clans von Tokito. Die Welt fand ich sehr faszinierend und das Setting hat mir richtig gut gefallen. 

Erzählt wird Handlung aus verschiedenen Perspektiven. Neben Erin Rider gibt es noch Kiran Seaborn und Ryanne Cimon. Außerdem spielen noch Erins Freund Mikko und Kirans Partnerin Clea eine wichtige Rolle. Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich , was gerade den Reiz ausmacht.

Jeder von ihnen hat eine Geschichte zu erzählen und am Ende ergeben diese ein Gesamtbild. Wen ich besonders mochte waren Erik und Mikko. Die beiden sind so ein süßes Paar. Aber auch Ryanna war mir sehr sympathisch. Besonders witzig fand ich den Dämonen, mit dem Erin ein Bündnis eingeht. Hier ergeben sich viele witzige Situationen und Dialoge. 

Ab der Hälfte wird die Geschichte dann doch recht düster und auch recht brutal. Immer wieder überrascht die Autorin mit unerwarteten Wendungen. Auch wenn am Ende alle Fragen beantwortet sind, hat die Geschichte unglaublich viel Potential für eine Fortsetzung.

Für mich war das Buch tatsächlich ein richtiges Highlight und es gibt deshalb die volle Punktzahl. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.