Die Chroniken von Alice – Finsternis im Wunderland von Christina Henry (Hörbuch)

Klappentext:
Seit zehn Jahren ist Alice in einem düsteren Hospital gefangen. Alle halten sie für verrückt, während sie selbst sich an nichts erinnert. Weder, warum sie sich an diesem grausamen Ort befindet, noch, warum sie jede Nacht Albträume von einem Mann mit Kaninchenohren quälen. Als ein Feuer im Hospital ausbricht, gelingt Alice endlich die Flucht. An ihrer Seite ist ihr einziger Freund: Hatcher, der geisteskranke Axtmörder aus der Nachbarzelle. Doch nicht nur Alice und Hatcher sind frei. Ein dunkles Wesen, das in den Tiefen des Irrenhauses eingesperrt war, ist ebenfalls entkommen und jagt die beiden. Erst wenn Alice dieses Ungeheuer besiegt, wird sie die Wahrheit über sich herausfinden – und was das weiße Kaninchen ihr angetan hat.
Quelle: Random House Audio

Meine Meinung:
Seit zehn Jahren befindet sich Alice jetzt in einer Klinik und sie kann sich an die Ereignisse, die zu diesem Aufenthalt gefühlt haben, kaum erinnern. Es gibt nur bruchstückhafte Erinnerungen an einen Mann mit Kanninchenohren und ganz viel Blut. Eines Tages wütet in Brand in der Klinik und gemeinsam mit Hatcher, einem anderen Patienten, der die Zelle direkt neben ihrer hat, flieht sie. Außer den beiden konnte sich aber auch noch etwas abgrundtief Böses aus der Klinik fliehen, das die beiden jetzt jagen müssen.

Das Hörbuch ist insgesamt 8 Stunden und 59 Minuten lang. Es wird von Birte Schnöink, deren Stimme mir sehr gut gefallen hat. Sie gibt Alice so einen naiven Touch, was unheimlich gut passt. Die Geschichte ist nichts für schwache Nerven, denn es wird gemordet, vergewaltigt und gefoltert. 

Die Autorin entführt uns hier in eine düstere Welt und lehnt sich mit ihrer Handlung an Alice im Wunderland an. Mich hat diese Welt sehr fasziniert, auch wenn ich die Autorin mich manchmal doch sehr geschockt hat. Die beiden Hauptfiguren sind Alice und Hatcher. Alice wirkt anfangs sehr naiv, sie ist mit 16 Jahren in diese Anstalt eingewiesen worden und irgendwie scheint sie bei diesem Alter hängen geblieben zu sein. Hatcher ist ein Axtmörder, aber trotzdem freunden sich die beiden an. Beide Charaktere haben Gedächtnislücken, die es zu gilt. Auf ihrer Suche nach eine Möglichkeit, das Monster aus ihrer Anstalt zu töten, füllen sie diese Lücken. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen Axtmörder mögen würde. Beide Charaktere sind erwachsen und haben einen gewissen Charme. 

Mich hat diese Geschichte unglaublich fasziniert, gerade weil sie so creepy war und so ungewöhnlich. Es gibt zwar keinen Cliffhanger, aber s gibt noch weitere Bücher in der Reihe. Der nächste Teil wird dann noch einmal von Alice und Hatcher handeln, die anderen Bücher haben andere Charaktere.  Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.