Der seltsame Fall der Alchemisten-Tochter (Die außergewöhnlichen Abenteuer des Athena-Clubs) von Theodora Goss

Klappentext:
Die verwaiste und mittellose Mary Jekyll versucht mehr über die mysteriöse Vergangenheit ihres verstorbenen Vaters herauszufinden. Ein Hinweis führt sie auf die Spur von Edward Hyde, dem ehemaligen Freund und Mörder ihres Vaters. Die Belohnung, die auf Hydes Kopf ausgesetzt wurde, könnte sie auf einen Schlag aus ihren finanziellen Nöten befreien. Auf ihrer fieberhaften Jagd lernt sie Hydes Tochter Diana kennen, erhält unversehens Unterstützung von Sherlock Holmes und Dr. Watson und freundet sich mit einer Reihe monströser Frauen an, die allesamt durch entsetzliche Experimente erschaffen wurden: Beatrice Rappaccini, Catherin Moreau, und Justine Frankenstein. Bei ihren gemeinsamen Ermittlungen stoßen sie auf eine skrupellose Geheimgesellschaft und auf machtversessene Wissenschaftler. Außerdem müssen sie sich den wahren Monstern stellen – und ihrer eigenen Vergangenheit.
Quelle: Panini

Meine Meinung:
Nachdem ihre Mutter gestorben ist, ist Mary Jekyll mittellos und muss selbst dafür sorgen, dass sie aus ihrer finanziellen Notlage herauskommt. Als sie in den Unterlagen ihrer Mutter Hinweise auf Edward Hyde findet, dem Mörder ihres Vaters, erhofft sie sich, die Belohnung, die auf seinen Kopf ausgesetzt ist, zu bekommen. Damit wären erst einmal alle ihre finanziellen Sorgen erledigt. Durch Zufall lernt sie Sherlock Holmes und Dr. Watson kennen und wird in die laufenden Ermittlungen rund um die mysteriösen und brutalen Morden an jungen Frauen verwickelt.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie, in der die Autorin ihre Leser in das viktorianische London entführt. Sie erzählt die Geschichte von Mary Jekyll, zu der sich im Laufe der Geschichte noch weitere interessante weibliche Charaktere stoßen. Die Autorin mischt hier viele Elemente aus klassischen Schauerromanen und strickt daraus ihre eigene fantastische Geschichte, die mich völlig in den Bann ziehen konnte.

Hauptaugenmerk liegt bei den Ermittlungen an der Mordserie, in die Mary verwickelt wird. Das erzählt die Autorin wirklich sehr spannend und auch unterhaltsam.

Aber auch das Kennenlernen der verschiedenen Charaktere ist zentrales Thema. Es gibt es immer wieder Abschnitte, in den sich die Charaktere zu Wort melden und mit der Autorin in den Dialog gehen. Das war sehr witzig und bringt die Charaktere auf jeden Fall näher.

Mich konnte dieser 1. Teil völlig begeistern und ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne historische Krimis mit eine Tick Grusel und Fantasy mag. Einen Cliffhanger gibt es nicht, aber offene Handlungsstränge. Teil 2 ist bereits für April 22 angekündigt. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.