Der dunkle Meister: Die Schule der Alyxa 1 von R. L. Ferguson

Klappentext:
Der 13-jährige Finn kommt mit seinem älteren Bruder John auf die Schule der Alyxa. Dort werden Jugendliche ausgebildet, deren Sinne auf übernatürliche Weise ausgeprägt sind. Finn ist skeptisch – denn seine angeblichen Fähigkeiten lassen auf sich warten. Gehört er wirklich hierher? Dann entdeckt Finn, dass die Schule eine dunkle Vergangenheit hat. Vor Kurzem ist eine Mitschülerin unter mysteriösen Umständen verschwunden. Kann es sein, dass der mächtige sechste Sinn mehr ist als nur eine Legende? Alexander Merbeth bringt Finns Abenteuer an der geheimnisvollen Schule der Alyxa atemberaubend spannend zu Gehör.
Quelle: Jumbo neue Medien

Meine Meinung:
Nach einem Zwischenfall mit seinem Bruder John, beschließt Finns Mutter die beiden nach Alyxa zu schicken. Auf diese Schule gehen Jugendliche, deren Sinne auf auf unnatürliche Weise ausgeprägt sind. Bei Finn hat sich bisher keine solche Fähigkeit gezeigt, also kommt er st einmal in die Gruppe von Schülern, bei denen sich die Fähigkeiten auch noch nicht gezeigt haben. Aber irgend etwas geht an der Schule nicht mit rechten Dingen, denn vor kurzem hat sich eine Schülerin das Leben genommen, auf sehr mysteriösen Weise und die Umstände sind nicht wirklich klar. Mit seinen neuen Freunden kommt Finn hinter das Geheimnis, was ihn gleichzeitig auch in große Gefahr bringt.

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den ersten Teil einer neuen Reihe. R. L. Ferguson ist übrigens das Pseudonym vom Graham Edwards, der bereits viele Bücher veröffentlicht hat. Unter anderm hat er als  J. D. Rinehart die Crown of Three-Reihe veröffentlicht. Vorgelesen wir das Hörbuch von Alexander Merbeth, dessen Stimme mir sehr gut gefallen hat. Das Hörbuch ist insgesamt 4 Stunden und 11 Minuten lang, was ich persönlich fast schon zu kurz fand. Manchmal merkt man schon, dass es gekürzt ist. 

Die Handlung wird aus der Sicht des 13-jährigen Finns erzählt. Wir begleiten Finn nach Alyxa, wo er so einige Abenteuer erlebt. Vom Prinzip her ist die Handlung natürlich nicht neu, bereits Geschichten wie Magisterium, Woodwalkers usw. gehen in eine ähnliche Richtung. Trotzdem wurde ich sehr gut unterhalten, denn der Autor hat das Thema sehr gut umgesetzt. Es gibt das ultimative Böse, das bekämpft werden muss und noch weiß man nicht genau, wem man vertrauen kann. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es mit Finn und seinen neuen Freuden im nächsten Teil weiter geht. 

Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.