Der Dämonenprinz und ich von Johanna B. Becking

Klappentext:
Ich bin Chloe Sanchez, Halbdämonin und Privatdetektivin. Eigentlich hatte ich diesen Freitag nur vor, Mr. Allingston beim Fremdgehen zu überführen, da läuft mir doch ausgerechnet der verdammte Dämonenprinz höchstpersönlich vor meine Karre! Blutüberströmt… von Vampiren und Ghulen verfolgt. Mir bleibt keine andere Wahl, als den verwöhnten Prinzen mit in mein Büro zu nehmen. Hätte ich geahnt, was auf mich zukommt, als er mich daraufhin anheuert, hätte ich mir das zwei Mal überlegt und ihn vielleicht doch den Blutsaugern überlassen. Ausgerechnet ich soll Beweise gegen das Arschloch finden, das es auf ihn abgesehen hat. Und ab da ist die Kacke am Dampfen: Ein Prinz, der mir näher kommt, als mir lieb ist, von einem Golem verfolgt und mit der alten Baba Yaga konfrontiert. Ich muss sagen, dass mir die Untreue von Mr. Allingston erstmal scheißegal ist…
Quelle: Hawkify Books

Meine Meinung:
Chloe Sanches ist Halbdämonin und arbeitet als Privatdetektivin. Bei ihrem neueste Fall, einen Ehebrecher zu überführen, geht so einiges schief, denn sie findet ausgerechnet den Dämonenprinz persönlich blutüberströmt in einer Gasse liegend, von Vampiren und Ghuhlen verfolgt. Der engagiert sie vom Fleck weg und sie soll für ihn die Leute finden, die ihn umbringen wollte. Ehe sich Chloe versieht, gerät sie zwischen die Fronten und muss um ihr Leben bangen. Aber sie hat ja Mason, den Dämonenprinz an ihrer Seite. 

Dieses Buch ist mir schon so oft über den Weg gelaufen und dann hatte ich das Glück, dass ich es auf dem Blog von Charleen gewonnen habe. Ich war im Vorfeld unsicher, weil die Meinungen doch sehr auseinander gehen, um so überraschter war ich dann vom Inhalt der Geschichte. Die Autorin wirft ihre Leser direkt in die Handlung, es geht direkt richtig spannend und aktiongeladen los, was mir sehr gut gefallen hat.  Man wird in eine Welt voller, Dämonen, Vampire, Engel und Menschen geworfen, die ich sehr interessant fand. Hier  hätte die Autorin ruhig etwas mehr erzählen können und mehr Informationen geben können. 

Die Handlung wird aus der Sicht von Chloe Sanches, einer Halbdämonin, erzählt. Chloe ist taff und selbstbewusst, aber auch leicht chaotisch und unordentlich. Sie war mir vom ersten Augenblick an sympatisch. Insgesamt ist die Handlung so aufgebaut, dass man erst im Laufe der Geschichte Informationen über sie erhält, was sie auf jeden Fall immer interessanter macht, je näher man sie kennenlernt.  Natürlich gibt es auch Romantik, wobei die Autorin für meinen Geschmack hier etwas mehr hätte heraus holen können. Da die Handlung ausschließlich aus Chloes Sicht erzählt wird, bleibt Mason für mich leider etwas blass. 

Insgesamt fand ich das Buch richtig gut, es ist humorvoll und voller Aktion. 100 Seiten mehr hätten der Geschichte aber auf jeden Fall gut getan, mehr Informationen über die Welt und mehr “Mason” wären besser gewesen. 

Von mir gibt es 4 von 5 Punkte.            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.