COLDTOWN – Stadt der Unsterblichkeit von Holly Black

Klappentext:
Tana wacht morgens nach einer Party auf und stellt fest, dass sie eine der wenigen Überlebenden in einem Haus voller Leichen ist. In einer Welt, in der Vampire ihr Unwesen treiben, ist Tana Schreckliches gewohnt, doch normalerweise halten sich Vampire in Quarantäne-Städten auf, in den sogenannten »Coldtowns«. Tanas Ex-Freund Aidan hat die Party zwar überlebt, doch er ist mit dem Vampir-Virus infiziert, und auch Tana könnte infiziert sein. Gemeinsam mit Aidan und dem einzigen anderen Überlebenden, dem geheimnisvollen Gavriel, macht sich Tana auf ins Herz der Gefahr – nach Coldtown, um sich und die anderen zu retten …
Quelle: cbj

Meine Meinung:
Als Tana noch leicht betrunken nach einer Party eines Schulfreundes in dessen Badewanne aufwacht, scheint sie die einzige Überlebende zu sein. Alle anderen Partygäste wurde von Vampiren getötet. Als sie dann ihren Ex-Freund Aidan findet, ist sie erleichtert und schockiert zugleich, denn Aidan wurde mit dem Vampir-Virus infiziert. Und auch Tana wurde leicht von einem Vampir. Gemeinsam mit ihm auf dem Weg nach Coldtown, einem Gebiet, in dem die Vampire leben. Unerwarteterweise schließt sich ihnen der Vampir Gavriel an, der ihnen sogar sogar seine Hilfe anbietet. 

Bisher konnte mich die Bücher der Autorin immer überzeugen und auf dieses hier war ich wirklich sehr gespannt. Es handelt sich übrigens um eins ihrer älteren Bücher aus dem Jahre 2013, das jetzt endlich seinen Weg auf den deutschen Buchmarkt gefunden hat. 

Direkt zu Anfang merkt man, in welche Richtung das Buch gehen wird, die Geschichte wird brutal und blutig. Die Autorin erzählt hier eine sehr klassische Vampirgeschichte, die Vampire glitzern nicht und töten in der Regel ihre Opfer. Die Handlung wird überwiegend aus der Sicht von Tana erzählt und man wird als Leser am Anfang direkt in die Handlung geworfen. In Rückblenden bekommt man dann als Leser Einblick auf das Leben der Charaktere, was einem diese näher bringt. 

Die Vampire leben abgeschottet in Coldtown, einem Bereich, den man in der Regel nicht mehr verlassen darf. Hier landet Tana dann irgendwann. Die Vampire, mit denen sie es zutun hat, sind sehr alt und es geht hier thematisch um Rache und Verrat. Mitten drin befindet sich dann Tana, und muss ihren Platz finden. 

Tana mochte ich. Sie ist taff und versucht letztendlich nur ihre Familie vor sich selbst zu schützen. Gavriel ist der Geheimnisvolle und mysteriöse Charakter. Es gibt eine Romanze, die aber eher im Hintergrund erzählt wird und die eher blutig statt romantisch ist. Neben Tana und Gavriel gibt es noch viele andere Charaktere. Da wäre zum Beispiel Aidan, Tana’s Ex oder Winter und Midnight, die die Handlung ebenfalls noch sehr bereichern. 

Mir hat dieses Buch richtig gut gefallen. Die Altersempfehlung ab 16 Jahren kann ich nur bestätigten, das Buch ist für ein Jugendbuch doch recht brutal und blutig.  Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Vampirromane liest und vergebe die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.