Bad Witch. Befreite Magie von Tanja Penninger

Klappentext:
Seit zehn Jahren wird die junge Hexe Umbra in Gefangenschaft für die Taten ihrer Mutter bestraft, die einst furchteinflößenden Kreaturen Zutritt in ihre Heimat Panaha ermöglichte. Als Umbra eines Tages nicht in ihrer einsamen Zelle, sondern in einem prächtigen Palastzimmer aufwacht, ist der Schock groß: Vom König befreit, soll sie sich einer Einheit ausgewählter Krieger anschließen, die sich dem Ziel verschrieben haben, die unheilbringenden Risse in ihrer Welt zu verschließen – eine Aufgabe, die einzig eine Magiebegabte zu lösen vermag. Als letzte Hexe Panahas erfährt Umbra jedoch von allen Seiten nur Argwohn. Vor allem dem gut aussehenden Gildenführer Grayson fällt es schwer ihr zu vertrauen. Doch nur gemeinsam haben sie eine Chance gegen das wahre Böse …
Quelle: Impress Carlsen

Meine Meinung:
Die Hexe Umbra hat die letzten 10 Jahre im Kerker des Königs verbracht, als man sie eines Tages einfach frei lässt. Dafür soll sie aber dem neuen König helfen, die Risse der Welt, die ihre Mutter verantwortlich ist, wieder zu schließen. 

Bücher mit Hexen sprechen mich ja immer an, deshalb wollte ich auch dieses Buch hier lesen und bisher haben mir die Bücher der Autorin auch immer gefallen. Die Handlung wird aus der Sicht von Umbra erzählt, einer Hexe, die für die Taten ihrer Mutter im Kerker gelandet ist. Umbras Mutter ist tot, aber sie hat allem Anschein nach ziemlich viel Chaos hinterlassen. Irgend wegen gibt es Risse in der Welt, durch die Monster gelangen. Jetzt soll Umbra gemeinsam mit einem Team diese Risse schließen. 

Umbra ist einerseits taff, aber andererseits auch verunsichert, weil ihr von manchen Personen so viel Hass entgegen gebracht wird. Besonders Grayson, der ihre Team anführt, ist ihr sehr feindlich gegenüber eingestellt. Hier liegt der Fokus bei der Romanze klar bei From Enemy to lover, was ich sehr gerne lesen. Mir war Grayson aber manchmal etwas zu aggressiv. Gerade die Sache mit dem Kleid fand ich schon etwas grenzüberschreitend, wobei ich da auch nicht verstehe, was sich Tebea dabei gedacht hat.  Das war mir leider zu sehr konstruiert. 

Insgesamt fand ich das Buch sehr gut, vor allem die Message, die die Autorin damit rüber bringen wollte, nämlich, dass jeder sein Schicksal selbst in die Hand nehmen kann, aber die Romanze hat mir dieses Mal leider nicht ganz so gut gefallen. Von mir gibt es deshalb dieses Mal 4 von 5 Punkte. 

 

Ein Kommentar Füge deinen hinzu
  1. Hallo Astrid!
    Klingt interessant – ich nehme an, die Geschichte ist nach dem einen Band abgeschlossen?
    Manchmal bei den From-Enemy-to-lover-Geschichten ist es ja so, dass das im wahren Leben gar nicht gehen würde. Jemanden, der dich von Anfang an beleidigt, kannst du eigentlich später gar nicht mehr toll finden. Egal wie verkorkst seine Kindheit war und wie toll er aussieht. Zumindest stelle ich mir das so vor 🙂 Aber trotzdem lese ich das natürlich gerne, bringt viel Spannung in eine Geschichte.
    Liebe Grüße, Tala

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.