Ardantica: Der Obsidian von Carolin A. Steinert

Klappentext:
Die Suche nach dem Bösen ist nichts, was in das geordnete Leben der ängstlichen Mathematikstudentin Leyla passt. Doch ausgerechnet sie erblickt und durchschreitet einen Übergang in das magische Land Naurénya, das durch einen ungewöhnlichen Zauber nach und nach von schwarzem Stein überzogen wird. Die dortige Bevölkerung ist ratlos. Trotz der Fähigkeit die Elemente zu beherrschen, kennen sie keinen Weg das Unheil aufzuhalten. Bald schon muss Leyla entscheiden, ob sie verdrängen will, was sie gesehen hat oder ob sie bereit ist, nach der Ursache der Versteinerung zu suchen – um eine Welt zu retten, deren Vernichtung auch ihr eigenes Leben gefährden könnte.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Durch Zufall entdeckt die Mathematikstudentin Leyla einen Durchgang in das magische Land Naurénya. Immer wieder unternimmt sie kurze Ausflüge dort hin, um das Land zu erkunden. Sie lernt in  Naurénya den Gestaltenwandler Pan und den Adligen Theodor kennen, die ihr ihre Welt vorstellen. Als sie von dem Problemen in Naurénya hört, will sie helfen und begibt sich auf eine gefährliche Mission. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Fantasy-Reihe. Die Hauptfigur ist die 20-jährige Mathematikstudentin Leyla. Aus ihrer Sicht wird die Handlung auch erzählt. Durch Zufall gelangt sie in die Parallelwelt Naurénya. Diese Welt ist voller Magie und Geheimnisse, die es zu ergründet gibt. 

Leyla ist im realen Leben eher ein Außenseiter und zurückhaltend. Ihr bester Freund ist Majik, den sie schon sehr lange kennt. Die Welt, in die uns die Autorin hier entführt, gefällt mir gut. Die Autorin erklärt viel, aber sie könnte auch ruhig mehr zu der Landschaft erzählen, das hat mir etwas gefehlt. Wir begleiten Leyla bei ihrem Abenteuern in Naurénya und ihre kleine Gruppe, mit der sie unterwegs ist. 

Pan und Theo finde ich schwierig einzuschätzen, so richtig weiß ich nicht, ob sie Leyla friedlich gesonnen sind oder was ihre Beweggründe sind. Für die Fortsetzung würde ich mir wünschen, mehr über die zu erfahren. Romantik gibt es übrigens leider nicht, was ich ein bisschen schade finde. Da hätte die Autorin ruhig mehr herausholen können. 

Insgesamt wurde ich aber gut unterhalten und vergebe 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.