AMANI – Heldin des Morgenrots von Alwyn Hamilton

Klappentext:
Der Sultan vor Miraji steht kurz vor dem Sieg. Die Rebellen sind in alle Winde zerstreut, der Prinz ist in Gefangenschaft und Amani bleiben nur wenige Verbündete im Kampf gegen den unerbittlichen Tyrannen. Nur mit ihrem Revolver und ihren Demdji-Kräften bewaffnet muss sie einen Weg durch die Wüste in die sagenumwobene Stadt Eremot finden, die nicht einmal auf der Landkarte existiert. Als immer mehr Gefährten ihr Leben verlieren, verzweifelt Amani fast: Führt sie die Rebellen unaufhaltsam ins Verderben? Wird es ihr gelingen, den Prinzen zu befreien?
Quelle: cbj

Meine Meinung:
Der Sultan von Miraji steht kurz vor seinen Sieg, denn er hat einen Teil der Rebellen gefangen genommen und somit die Rebellion fast zerschlagen. Aber Amani gibt nicht auf, sie sucht weiter nach ihren Freunden. Gemeinsam mit ihren Freunden setzt sie alles daran, die anderen zu befreien, was keine leichte Aufgabe ist. Immer wieder droht ihnen Gefahr, aber sie müssen um jeden Preis Prinz Ahmend befreien. 

Dies ist ein Finale, das mich sehr zwiespaltig zurück lässt. Den 1. Teil habe ich wirklich geliebt, aber bereits Teil 2 fand ich etwas schwächer. Trotzdem hatte ich für den 2. Teil dann doch die volle Punktzahl vergeben. Bei diesem Teil hier hatte ich wirklich viele Probleme. Erst einmal bin ich wirklich schlecht rein gekommen. Diese vielen Charaktere, an die ich mich  teilweise gar nicht erinnern konnte, haben mir das Lesen sehr schwer gemacht. Zwar gibt es Namensverzeichnis am Anfang, das mir persönlich leider nicht wirklich geholfen hat.

Wie schon bei den anderen beiden Teilen wird die Handlung aus der Sicht von Amani erzählt. Neben der eigentlichen Handlung gibt es immer wieder kurze Märchen, die an die eigentliche Handlung anknüpfen und diese teilweise wiederholen nach nacherzählen. Hauptaugenmerk liegt ganz klar dieses Mal bei den Demdjis, die Autorin geht hier sehr ins Detail.  Die Autorin lässt die Charaktere ganz schön leiden und sie schreckt auch nicht davor zurück, sie sterben zu lassen. Hier hat die Autorin mich an manchen Stellen ganz schon überrascht.

Was mir persönlich sehr gefehlt hat, was das Zwischenmenschliche. Das kommt für meinen Geschmack zu kurz. Da die Handlung ausschließlich aus der Sicht von Amani erzählt wird, ist diese Sicht sowieso sehr einseitig. Vor allem fehlt mir die Interaktion zwischen ihr und Jin. Klar, es gib zum Ende hin ein paar romantische Momente zwischen den beiden, aber die restliche Zeit über merkt man überhaupt nicht, dass die beiden Gefühle für einander haben. Das fand ich persönlich sehr schade.  Insgesamt war dieser Teil für mich der schwächste der Reihe. Klar, das Buch war natürlich nicht schlecht, aber dieses Mal reicht es einfach nicht für die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.