Aésha: Im Land des Waldes von Johanna B. Becking

Klappentext:
Das Leben führt uns mitunter über verworrene Pfade, doch das Schicksal der jungen Aésha scheint bereits vorbestimmt. Sie soll das Anwesen ihrer verstorbenen Eltern vor dem Verfall bewahren und einen reichen Widerling heiraten, um ihre Zukunft zu sichern. Als sie jedoch in den Sachen ihrer Mutter auf besondere Briefe stößt, treibt es sie raus aus ihrem Heimatdorf mitten in ein Abenteuer.
In Elandor findet Aésha nicht nur Lilja, die Verfasserin der Briefe, sondern auch die Wahrheit über ihr Dasein: Aésha ist eine Magierin und noch dazu Nachfahrin der mächtigsten Wächter des Kontinents Isandora. Während sie diese Rolle noch zu verstehen versucht, gerät sie allerdings unwissend in das Visier des Feindes. Es beginnt ein Kampf um ihr Leben und das der Völker Isandoras …
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Um einer Heirat mit einem Widerling zu entgehen, beschließt Aésha ihr Elternhaus zu verlassen. Hier hält sie auch seit dem Tod ihrer Eltern nicht wirklich etwas. Ein Dachbodenfund verstärkt diesen Wunsch auch noch, denn dieser Fund weißt darauf hin, dass ihre Mutter eine Magierin war. Sie macht sich au den Weg nach Elandor, um dort Hinweise zu finden. Auf ihrer Reise lernt sie Java kennen, der sie begleitet. In Elandor bestätigt sich ihr Verdacht und Aésha scheint selbst eine Magierin zu sein. Sie gerät zwischen die Fronten einer Auseinandersetzung, von der sie bisher keine Ahnung hatte.

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe. Erzählt wird hier die Geschichte von Aésha und die Autorin entführt ihre Leser in einer magische und düstere Welt. Diese Welt hat mir sehr gut gefallen, es gibt Zwerge, Orks und Elben. Man begleitet als Leser Aésha auf ihrer abenteuerlichen Reise, die mir ihrer Abreise von dem Anwesen ihrer Eltern beginnt. Die Geschichte wird eher ruhig erzählt, was aber sehr typisch für High Fantasy ist. Die meisten Charaktere sind recht jung, weswegen ich das Buch auch eher in den Bereich Young Adult einordnen würde. 

Aésha muss ihre Fähigkeiten trainieren und wird mit anderen Schülern unterricht. Nach anfänglichen Schwierigkeiten schließt sie neue Freundschaften. Es gibt sehr viele andere Charaktere, die die Handlung sehr abwechslungsreich machen. Eine Romanze gibt es übrigens nicht, der oben erwähnte Java ist eher so etwas wie eine Vaterfigur für Aésha. Am Ende bleiben recht viele Fragen offen. 

Mir hat dieser Einstieg sehr gut gefallen, wobei ich mir manchmal etwas mehr Spannung gewünscht hätte. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.