Wintersong: Roman (Erlkönig-Saga, Band 1) von S. Jae-Jones

Klappentext:
An jenem Tag, an dem das alte Jahr stirbt und die Grenze zwischen den Reichen der Kobolde und der Menschen verwischt, wandelt der Erlkönig durch die Welt der Sterblichen, auf der Suche nach einer Braut. Diese muss ihm in sein Reich unter der Erde folgen, den König ehelichen und sterben – denn nur durch ihren Tod wird die Wiedergeburt des neuen Jahres gewährleistet.
Seit ihrer Kindheit kennt die 18-jährige Liesl die Sage um den unheimlichen, faszinierenden Erlkönig. Als ein mysteriöser Fremder auftaucht und Liesls Schwester entführt, weiß Liesl: Nur sie kann ihre Schwester noch aus den Fängen des Erlkönigs befreien, indem sie ihm in sein Reich folgt und ihn anstelle ihrer Schwester selbst heiratet. Doch wer ist dieser geheimnisvolle Mann? Während Liesl noch versucht, ihre Gefühle zu verstehen, arbeiten die alten Gesetze der Unterwelt bereits gegen sie …
Quelle: Piper Verlag


Meine Meinung:
Liesl wächst seit ihrer Kindheit mit den Sagen um den Erlkönig auf. Schon immer war sie von ihm fasziniert, hat das ganze aber immer als Märchen abgetan. Dann wird ihre Schwester Käthe von einem Unbekannten entführt und wie sich herausstellt, ist dies kein geringerer als der Erlkönig. Liesl folgt im in die Unterwelt, um ihre Schwester aus seinen Klauen zu befreien, aber das gestaltet sich als als sie geahnt hat. Der Erlkönig ist eine faszinierender Mann, der Liesl immer mehr in den Bann zieht, aber zu welchem Preis.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe. Die Handlung wird aus der Sicht der 18-jährigen Liesl erzählt, die irgendwo in Österreich zu leben scheint. Zu welcher Zeit die Handlung spielt ist nicht ganz klar, aber auf jeden Fall in der Vergangenheit.
Liesl kommt aus einer Familie, in der Musik sehr wichtig ist. Ihr Vater, ihr jüngerer Bruder und sie selbst praktizieren mit einer sehr großen Leidenschaft Musik. Diese Leidenschaft spielt im weiteren Verlauf der Handlung noch eine sehr wichtige Rolle.

Die Autorin erzählt hier die Sage um den Erlkönig auf ihre eigene, etwas andere Art und Weise, die mir sehr gut gefallen hat. Irgendwie hatte die Geschichte am Anfang etwas sehr märchenhaftes, was ich ganz toll fand. Liesl ist auf jeden Fall ein interessanter Charakter. Sie hat zu ihrem jüngeren Bruder ein sehr inniges Verhältnis, die beiden sind emotional durch die Musik stark verbunden. Anfangs spielt Romantik eher eine Nebenrolle, was sich dann im Laufe der Handlung sehr ändert. Ab einem bestimmten Zeitpunkt spielt diese dann eine sehr große Rolle. Ich persönlich finde die Liebesgeschichte zwar sehr gut, aber dieser Umbruch ist doch sehr stark und verändert die Handlung sehr. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin das ganze etwas anders gestaltet hätte.
Das Ende ist wirklich richtig gemein. Mir war vor dem Lesen gar nicht klar, dass es sich hier um einen Zweiteiler handeln, sonst hätte ich vielleicht gewartet mit dem Lesen. Hoffentlich müssen wir auf den 2. Teil nicht so lange warten.

Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

Ein Kommentar Füge deinen hinzu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.