What if von Melina Coniglio

Klappentext:
»Aber Happy-Ends sind nur Geschichten, die noch nicht beendet sind, richtig?«
Pangea, 2121: Der Alltag der Menschheit wird von den Soulchips bestimmt. Diese sorgen dafür, dass jedes Individuum sein genetisch perfekt passendes Gegenstück trifft. Virginie Duchannes ist dabei nur eine unter Millionen, die ihren Seelenpartner bereits getroffen hat. Seit zwei Jahren lebt die 20-Jährige mit ihrem Freund Ilay in einer glücklichen Beziehung und kann sich ein Leben ohne ihn längst nicht mehr vorstellen. Als sie dann jedoch zufällig dem unscheinbaren Joah begegnet, dem Jungen mit den vielen Wunden, wird plötzlich ihr komplettes Leben auf den Kopf gestellt und ein schicksalhaftes Spiel um Leben und Tod beginnt.
Quelle: Talawah Verlag

Meine Meinung:
Virginie Duchannes lebt in einer anscheinend perfekten Welt. Jeder bekommt kurz nach der Geburt einen Chip eingepflanzt. Dieser Chip sorgt dafür, dass man irgendwann seinen Seelenpartner erkennen, jemanden der genau zu einem passt. Leider kann es passieren, dass man diesen Partner nicht findet und dann pumpt der Chip kontinuierlich Gift in den Körper des Trägers bis dieser dann mit 30 Jahren stirbt. Glücklicherweise hat Virginie ihren Seelenpartner bereits in Ilay gefunden. Dann aber trifft sie an der Uni den unscheinbaren Joah, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. 

Bei diesem Buch handelt es sich nicht um eine typische Dystopie. Es gibt keine Rebellion und keine Heldin, die alle rettet. Die Autorin erzählt eine eher ruhige, aber fesselnde Geschichte, wie ein System scheitern kann, was ich sehr ungewöhnlich und auch faszinierend fand. 

Erzählt wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven. Die Geschichte spielt in einer gar nicht so fernen Zukunft, die ich sehr düster fand. Die Sache mit diesem Chip fand ich sehr erschreckend und dass sich bisher niemand dagegen gewehrt hat. Hauptaugenmerk liegt bei der Romanze.

Virginie ist ein Charakter, den ich zwischendurch gerne mal geschüttelt hätte, sie war mir nicht die ganze Zeit sympatisch. Aber ihre Situation war auch sehr schwierig. Die beiden Männer sind sehr unterschiedlich und man hat als Leser am Anfang echt keine Ahnung wie dieses Liebesdreieck ausgehen wird. Ich bin ja sonst ja kein Fan von so einer Konstellation, aber hier war es etwas anderes. 

Es handelt sich bei diesem Buch um einen Einzelband, die Geschichte ist tatsächlich auch zu Ende. Das Ende ist auf jeden Fall wie der Rest des Buches, recht ungewöhnlich, aber auch brutal. Mir hat dieses Buch wirklich sehr gut gefallen und ich vergebe 4 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.