(Werbung) Interview mit Vera Hallström und Buchvorstellung Dämonenfeuer

Hallo Zusammen,

es gab schon lange kein Interview auf meinem Blog, aber heute habe ich mal wieder eins für euch. Und zwar stelle ich euch heute die Indi-Autorin Vera Hallström mit ihrem Roman Dämonenfeuer vor. Bei Dämonenfeuer handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie und ich finde, der Klappentext klingt sehr vielversprechend.

Wie bist du zum Schreiben bekommen?

Schon als Kind habe ich nicht nur gerne gelesen, sondern auch geschrieben. Damals noch in Notizbücher bzw. kleine Schulhefte, die ich zusammen geheftet habe. Anfangs waren das Geschichten über Pferde, die ich zu der Zeit auch permanent gelesen habe, später dann erste kleine Fantasy-Geschichten, die auch mal etwas gruseliger sein durften.

Wie kann man sich deine Recherche-Arbeit vorstellen?

 

Um ehrlich zu sein, habe ich bisher nicht wirklich für meine Bücher recherchieren müssen, da sie sich kaum an realen Ereignissen oder ähnlichem orientieren, sondern rein fiktiv sind.

Was ist dir am wichtigsten bei deinen Büchern?

Am wichtigsten ist mir, eine völlig neue Welt zu erschaffen, die mal mehr oder weniger losgelöst von der realen Welt ist. Zudem möchte ich in meinen Büchern Personen Wesen einbinden, die es nicht in jedem zweitem Fantasy-Buch zu finden sind. Auch ist mir wichtig, die Charaktere nie perfekt und unverletzlich erscheinen zu lassen, zudem sollen sich einige von ihnen über den Verlauf der Geschichte hinweg verändern (ob nun zum Guten oder Schlechten).

Hast du Beta-Leser? Wenn ja, wer ist das? Inwieweit haben diese Einfluss auf deine Texte?

Bei meinem Buch „Dämonenfeuer“, also dem ersten Band meiner Trilogie, hatte ich noch keine Beta-Leser, was ein Nachteil, wie ich feststellen musste. Diese Rollen haben dann teils Leser in einer LB-Leserunde übernommen, die im Bezug auf noch vorhandene Fehler sehr verständnisvoll waren. Beim zweiten Band werde ich dann definitiv vor der Veröffentlichung Beta-Leser zu Rate ziehen.

Hast du einen Lieblingsplatz zum Schreiben?

Nein, da meine Wohnung im Moment noch sehr chaotisch ist und es an einer bequemen Couch und einem Tisch dazu fehlt. Daher schreibe ich nur am Schreibtisch, was aber wenigstens nicht unbequem ist.😅

Was liest du selbst gerne? Was ist dein Lieblingsgenre?

Wenn ich denn mal Zeit zum Lesen habe lese ich meistens Fantasy, Comics und Manga. Aber auch Romane, Reiseberichte und Thriller wurden schon begeistert von mir gelesen, sofern sie denn spannend genug waren.

Macht dir das Schreiben immer Spaß?

Immer sicher nicht. Nicht selten fehlt einfach die Kreativität oder auch die Motivation. Und nach einem anstrengendem Tag kann ich mich oft kaum oder gar nicht dazu aufraffen, weiter am Manuskript zu steigen. Zum Schreiben braucht man eben auch genug Kraft und Motivation. Oder man hat genug von der Geschichte, an der man schon so lange sitzt und möchte am liebsten an einem ganz anderen Projekt weiterschreiben.

Was sind deine nächsten Pläne?
Im Moment, den 2. Band meiner Dämonenwelt bis Anfang des nächsten Jahres fertigzustellen, ihn dann von Beta-Lesern „prüfen“ zu lassen und danach zu veröffentlichen. Das ich dann vielleicht erst mal eine Pause von der „Dämonenwelt“ brauche, ist gut möglich. Dann werde ich aber weiter an anderen Projekten arbeiten, sollte das der Fall sein.

Hier sind die Infos zum Buch der Autorin:

Verlag: Bookrix
Seitenzahl: 360
Preis Ebook: 3,99 Euro

Klappentext:
Im Jahr 2073 hat ein Bruchteil der Menschheit Zuflucht auf einem neuen, bewohnbaren Planeten namens Novus Errans (Neue Erde) gefunden, nachdem die Erde bereits vor Jahren zerfallen ist.
In der Hauptstadt des Planeten lebt die sechzehnjährige Evelyn. Da man auf Novus in diesem Alter bereits als erwachsen gilt, muss sie nach ihrem Vater und ihrer Schwester nun auch anfangen, für die sogenannte Aufsicht der Stadt zu arbeiten.
Durch jahrelanges, hartes Training darauf vorbereitet, soll sie noch am Tag ihres 16. Geburtstages ihren ersten Auftrag haben. Doch noch davor wird ihr klar, dass ihr etwas verschwiegen wird, was die Arbeit der Aufsicht betrifft. Als dann alles schrecklich schiefgeht, erfährt sie dieses Geheimnis am eigenen Leib. Sie wird scheinbar getötet und ihre Familie muss sie zurücklassen, ohne zu wissen, dass sie durch einen besonderen Umstand nicht wirklich tot ist oder es vielmehr nicht bleibt. Plötzlich völlig auf sich allein gestellt, muss sie erkennen, dass ihr Körper sich verändert und sie ihren Verstand zu verlieren droht.  Kurz davor, sich aufzugeben, wird sie von Fremden gerettet, die vorgeben, ihr helfen zu wollen und sie gleichzeitig in eine ihr fremde Welt hineinziehen, die von uralten Mächten beherrscht wird.
Quelle: Autorin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.