(Werbung) Blogtour Magic Force: Ein geheimes Treffen im Schokominztea

Ein geheimes Treffen im Schokominztea

Schepper …. Mist mein Aufnahmegerät liegt neben meiner Tasche, und ich fahre mir aufgeregt durch die Haare. Ich meine, ist das wirklich eine gute Idee mich mit Raywen White zu treffen. Dem Insider, dem nichts in der Welt der Magic Force verborgen bleibt. In meinem Dasein als frisch gebackene Reporterin ist das nicht gerade richtig einzuschätzen. Gut, das neue Café hat bis jetzt keine negativen Schlagzeilen, da es in der Nähe des Regierungsviertes liegt, aber ansonsten bin ich echt unsicher. Mein mulmiges Gefühl, das sich immer bemerkbar macht, wenn etwas Besonderes bevorsteht, lässt mich zweifeln. Aber dann straffe ich die Schultern. Wenn Eddie mich so sehen würde, wäre ich meinen Job gleich wieder los. Mein Chef Eddie sagt immer, so etwas wie ein mulmiges Gefühl gibt es nicht. Die Story steht immer an erster Stelle. Also Astrid, das machst du doch mit links nicke ich mir selbst aufmunternd im Spiegel zu und verlasse mein Ein-Zimmer Apartment, das ich mir für den geheimen Auftrag in dieser fantastischen Welt gewählt habe. Denn ich komme aus unserer Zeit und habe mich quasi mitten hinein von der lieben Susanne in ein Wahnsinniges Abenteuer teleportieren lassen.

Zum Glück haben wir heute strahlenden Sonnenschein, und während ich mir meinem Weg zum Café bahne, durchfluten mich die Eindrücke wie es war nicht in Angst und Schrecken zu leben. Denn es gab auch mal eine Zeit vor den magischen Angriffen. Eine Zeit vor den Magiern. Aber immer, wenn ich darüber sinniere, stelle ich mir unweigerlich die Frage, was soll es denn Magiern bringen, unschuldige Zivilisten anzugreifen. Das ist doch Paradox, denn viele haben Magier in ihrer Familie.

Hupp … Huppp, ich werde aus meinem Gedanken gerissen, während ich mich erschreckt umschaue und einen Autofahrer genervt den Kopf schütteln sehe. Ich nicke mit dem Kopf, der mittlerweile rot wie eine Tomate ist, denn ich hatte nicht auf den Verkehr geachtet und somit den Fahrer mit seinem Auto auch fast übersehen, wenn dieser nicht auf die Hupe gedrückt hätte. Somit starren mich jetzt die Menschen neugierig an.

Reiß dich zusammen. Tagträumen kann ich auch wenn ich zuhause bin. Ich eile um die nächste Ecke und sehe schon das Café. Um den frühen Nachmittag ist nicht so los wie morgens oder mittags, da die meisten wieder bei der Arbeit sind. Von außen sieht es aus wie ein wundervoll eingerichtetes Zimmer mit kleinen und großen Tischen. Fell und Kissen sowie auch Decken und eine Theke mit Kuchen und Torten bei denen mir das Wasser im Mund zusammenläuft. Ein Räuspern neben mir lässt mich hochsehen und neben mir steht eine junge Frau die mich mit einem liebevollen Lächeln anstrahlt. Da kann ich nicht anders als sie anzugrinsen.

Raywen: „Hallo Astrid, ich bin Raywen.“

Astrid: „Oh … Hallo …“ , entweicht es mir ungläubig. „Ich dachte …“ , will ich gerade los stottern.

Raywen: „Ja, ich weiß. Die meisten denken ich sähe aus wie Cruella de Vielle. Tadaaa zum Glück nicht. Also ich sehe du hast Geschmack“

Ich sehe Raywen an und weiß noch nicht worauf sie hinauswill. „Wie bitte?“ Kommt es deshalb von mir.

Raywen: „Na Geschmack. Ich wollte mir auch gerade ein Stück Torte holen und jetzt sag Tee oder Kaffee?“ „Für mich bitte einen Latte Macciato.“

„Ich sehe schon wir werden uns gut verstehen …“ , strahlt mich Raywen an und ich fühle ich gleich wohl in ihrer Nähe.

Wir gesellen uns an einen Tisch an der Fensterfront  wo wir einen guten Blick auf die Gebäude haben, die das kleine Gebäude empor ragen, mit unseren leckeren Errungenschaften.

­­­­­­­­­­­­­­­­­Astrid: Also Raywen, Danke, dass du dir Zeit für meine Fragen genommen hast. Du, als Insiderin wie mir mein Chef versichert hat, hast Einblicke in das komplette Weltgeschehen bei uns. Quasi wie die Autorin selbst.  Frage … bist du eine Autorin … in dem Fall was kannst du mir alles verraten?

Interview

Astrid: Gerade ist ja Magic Force beim Impress Verlag erschienen. Willst du uns kurz erzählen warum es in dem Buch geht?

Raywen: Die Wissenschaft hat Magie entdeckt. Allerdings entsteht beim Wirken von Magie ein elektromagnetischer Impuls, der alle Elektronik im Umkreis zerstört. In einer hochtechnisierten Welt wie die unsere ist das natürlich ein Problem, weswegen das Wirken irgendwann verboten wurde. Jetzt gibt es die Magic Force, die diejenigen Jagd, die sich über dieses Verbot hinwegsetzen.

Astrid: Wird das Buch ein Einteiler bleiben?

Raywen: Bisher ist es als Einzelband geplant.

Verzeihung, werden wir gerade vom Kellner unterbrochen, der uns unseren Kaffee bringt. Nachdem wir einen großen Schluck getrunken haben, räuspere ich mich. Also, wo waren wir stehen geblieben? Ach, ich weiß wieder.

Astrid: Wie bist du auf die Idee dazu gekommen?

Raywen: Bei einer Challenge ging es darum eine Enemy-to-Lovers-Geschichte zu schreiben. Und irgendwann war da die Frage, was würde passieren, wenn es plötzlich Magie geben würde.

Astrid: Was ist dir am wichtigsten bei deinen Büchern?

Raywen: Für mich ist immer ein wichtiger Teil meiner Romane die Liebesgeschichte. Die Gefühle, die die Charaktere verbinden. Für mich lebt die Geschichte, wenn auch die Charaktere leben.

Astrid: Hast du Beta-Leser? Wenn ja, wer ist das? Inwieweit haben diese Einfluss auf deine Texte?

Raywen: Seit ich mein erstes Buch herausgebracht habe, suche ich mir immer ein 1-2 Leser, die das Projekt von Anfang an begleiten. Ich frage dann zum einen bei zwei Leserinnen an, die mich schon öfter begleitet haben und auch mittlerweile Freundinnen geworden sind oder bei befreundeten Autorinnen, ob sie Zeit haben. Sie helfen mir vor allem mal einen Schritt zurückzutreten und alles zu betrachten, wenn ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe. Es ist schön sich dann mit jemanden über die Geschichte auszutauschen und gemeinsam zu brainstormen, wodurch derjenige manchmal auch Einfluss auf die Geschichte nimmt.

RUMMS …..

Astrid: „Was war denn das?“ Kommt es von mir, und wir sehen neugierig aus dem Fenster.

Raywen: Nichts zu sehen, aber den Rums hast richtig gespürt. Seltsam. Was soll denn das gewesen sein?  

Hmmm … Nachdem wir noch kurz die Aufmerksamkeit nach draußen gelenkt hatten drehe ich mich wieder zu Raywen.

Astrid: „Nun ja, wenn niemand schreit oder sowas, wird es schon nicht so schlimm sein …oder?“

Raywen: „Susanne meinte, wir bekämen hier das richtige Feeling. Also wenn was wäre ist sie schon da und holt uns raus. Nur keine Panik.“  

Astrid: Okay, da hast eigentlich recht. Dann machen wir mal weiter.

Astrid: Hast du einen Lieblingsplatz zum Schreiben?

Raywen: Mein Schreibtisch. Ich weiß, dass klingt jetzt sehr langweilig, aber am liebsten arbeite ich ungestört an einem festen Platz mit ergonomischer Tastatur, großen Monitoren und einer vernünftigen Maus.

Astrid: Was liest du selbst gerne? Was ist dein Lieblingsgenre?

Raywen: Ich lese vor allem Romantasy und bin ein ganz großer Fan von Kresley Cole und Nalini Singh.

Astrid: Was sind deine nächsten Pläne?

Raywen: Leider ist das Lesen in letzter Zeit viel zu kurz gekommen, was ich aber wieder ändern möchte. Auch andere Sachen sind liegengeblieben und daher ist erstmal mein Plan etwas kürzer zu treten, Luft zu holen und dann richtig loszulegen. Welche Geschichte es dann wird, kann ich aber jetzt noch nicht sagen.

Astrid: Macht dir das Schreiben immer Spaß?

Raywen: Auf jeden Fall. Auch wenn es oftmals auch stressig ist, ist es dennoch ein Ausgleich und ein Teil von mir.

Astrid: Vielen Dank für das Interview, das ich so auch noch nicht geführt habe. Sehr cool  eine Autorin auch noch von der Story kennenzulernen, in der wir gerade drin sind.

Raywen: Gerne wieder :D, danke dass du mir Löcher in den Bauch gefragt hast.

Und nun ihr Lieben, was denkt ihr könnte da so gerumst haben und warum?

Gewinnspiel

Natürlich könnt ihr auch etwas gewinnen: 

Der 1. Preis ist: Ein signiertes Print von Magic Force: Verborgene Macht + Goodies

der 2. bis 3 Preis sind: Je ein E-Books von Magic Force: Verborgene Macht + Goodies

Um in den Lostopf zu springen, müsst ihr nun einfach die tägliche Gewinnspielfrage beantworten. Wer nicht unter den jeweiligen Beiträgen kommentieren kann, der darf auch gerne eine Mail an (Bücher aus dem Feenbrunnen) senden.

Mail: admin@buecherausdemfeenbrunnen.de
Betreff: Magic Force

Gewinnspielfrage:
Was meint ihr, sollte Magie ausgeübt werden ja oder nein? Bitte begründet eure Antwort.
(Bitte mit 2- 3 Sätzen kommentieren)

Teilnahmeregeln

  • Das Gewinnspiel wird veranstaltet von Susan’s Ideenwirbel
  • Teilnahme am Gewinnspiel ist erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis der Eltern
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand der Gewinne innerhalb Deutschland
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
  • Bitte darauf achten eine Mail Adresse zu hinterlassen oder sich im Gewinnfall innerhalb einer Woche zu melden, denn ansonsten verfällt der Gewinn!
  • Das Gewinnspiel läuft vom 10. April 2021 – 18. April 2021 um 23:59 Uhr
  • Jeder Teilnehmer,  der auf allen Blogs der Blogtour kommentiert (Frage beantwortet) bekommt für jeden Tag und jeden Blog jeweils 1 Los. (bis zu 7 Lose kann man somit bekommen und die Gewinnchance erhöht sich automatisch.)
  • Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 19. April 2021 bei Bücher aus dem Feenbrunnen im Laufe des Tages.

Weitere Stationen der Tour sind: 

10.04.21 Was wäre wenn ? bei Booksline 
11.04.21 Ein Leben auf der Flucht bei Nadines bunte Bücherwelt
12.04.21 Die Welt am Abgrund, oder am Anfang eines Neubeginns bei Gwynnys Lesezauber 
13.04.21 Reportage Live im Visier des Magier Bundes Blibilotta 
14.04.21 Einblicke ins Soldatenleben der Magic Force Lesemamas zauberhafte Welt der Bücher 
15.04.21 Regierungstreffen sind Öde … oder doch nicht bei Bücher aus dem Feenbrunnen
16.04.21 Ein geheimes Treffen mit Raywen im Schokominztea bei mir
17.04.21 (Lostopf noch geöffnet)
18.04.21 (Lostopf noch geöffnet)
19.04.21 Gewinnerbekanntgabe bei Bücher aus dem Feenbrunnen

4 Kommentare Füge deinen hinzu
  1. Hallo,

    danke für deinen interessanten Beitrag.
    Ich fände es toll Magie auszuüben.
    Ich würde sie nutzen um Krankheiten zu heilen,
    es wäre auch toll sie im täglichen Leben mal anzuwenden. 😃

    Liebe Grüße
    Angela

  2. Ich finde Magie toll. Ich würde sie auch benutzen um mein Leben leichter zu machen. Ich glaube an das gute. Ich glaube das die Menschen verantwortungsvoll damit umgehen werden.
    Liebe Grüße
    Ana

  3. Hallo
    Magie benutzen zu können.. Hätte schon was… Nie wieder putzen oder bügeln 🥳 das würde ich alles mit Magie erledigen.
    Das Leben wäre um einiges leichter.
    Und jetzt kommt das große.. ABER… es hat Vor – und Nachteile, wie fast alles im Leben. Es gibt sicher genug Menschen die Magie nutzen würden um anderen Menschen zu schaden oder sich selbst zu bereichern.
    Es sollte Regeln für den Umgang mit Magie geben und vielleicht die Möglichkeit Magiern die sich nicht an die Regeln halten die Kraft zu entziehen. 🤷‍♀️ Um schlimmeres zu verhindern.
    Liebe Grüße

  4. Hallo und guten Tag,

    erst einmal herzlichen Dank an die Bloggerin Astrid für das interessant geführte Interview mit der Autorin Raywen.
    Ich finde, es immer sehr schön, wenn man als Leser/Leserin erfährt “wer” hinter einem Roman steckt..

    Zum Ende kommt nochmal eine schwierige Frage…Magie ja oder nein???
    Hm, klar kann man das Leben mit Magie erleichtern und verbessert….bestimmte Krankheiten heilen oder einfaches Beispiel die Hausarbeit erleichtern, weil die Magie nun putzen tut.
    Auf der anderen Seite…kann man Menschen/ganze Völker magiemäßig beeinflussen oder vom öffentlichen Leben ausschließen…dafür sogar bestrafen.
    Deshalb sollte man sehr vorsichtig mit Magie sein und dafür einige Regel/Verständnis aufstellen…vielleicht klappt das Zusammenleben dann auch mit den Menschen/der Magie ….ich würde es mir wünschen.
    Und so kann/möchte ich mich auch nicht wirklich festlegen…in Ordnung.

    LG…Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.