Der Teufel im Spiel: Ein Highland-Hexen-Krimi (Highland-Hexen-Krimis 5) von Felicity Green

Klappentext:
Wetterhexe Jemima Rivers hat seit Jahren einen gepackten Koffer unter ihrem Bett liegen. Aber eine psychisch labile Mutter, ein immer arbeitender Vater und drei Bald-Teenager-Hexen als Schwestern hielten sie bislang davon ab, sich ihren Traum vom Reisen in ferne Länder zu erfüllen.
Bis Jem sich eines Nachts doch einfach auf den Besen schwingt, um die schottischen Highlands zu verlassen. Leider kommt sie nicht weit. Ein unerklärlicher Tsunami auf dem Loch Lomond und ein Mordfall, in den der attraktive, aber gefährlich wirkende Franzose Luc Devereux verwickelt ist, stellen sich ihr in den Weg. Die Ereignisse stürzen das Leben der Rivers-Familie ins Chaos. Schockierende Familiengeheimnisse kommen ans Tageslicht, als eine sektenartige Wetterhexenorganisation aus Frankreich, die Tempestarii, Jems Schwestern kidnappt. Während Jem verzweifelt versucht, ihre Schwestern zu retten, muss sie sich entscheiden, ob sie Luc trauen kann. Und sich zu allem Überfluss mit der absurden Tatsache auseinandersetzen, dass ein mysteriöses Feen- (oder gar Alien-?)Volk die Finger im magischen Spiel hat
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Die Hexe Jemima Rivers kurz Jem gekannt, hat es nicht einfach. Ihr Mutter ist seit vielen Jahren psychisch labil und deshalb kümmert sich Jem um ihre drei Teenager-Schwestern, die alle Hexen sind. Schon lange spielt sie mit dem Gedanken, einfach abzuhauen, sie hat schon immer einen gepackten Koffer im Schrank. Als die Situation mal wieder sehr nervenaufreibend ist, setzt sie ihren Plan in die Tag um und haut mit ihrem Besen einfach ab. Weit kommt sie nicht, denn sie wird von einem plötzlich auftauchenden Tsunami auf dem Loch Lomond gestoppt und gleichzeitig in einen Mordfall verwickelt. Der geheimnisvolle Luc Devereux scheint in dem Mordfall verwickelt zu sein und Jem weiß nicht was sie von ihm halten soll.

Dies ist mittlerweile der 5. Teil dieser Reihe und ich habe die Charaktere inzwischen richtig ins Herz geschlossen. Wieder entführt uns die Autorin in die Kleinstadt Tarbet und stellt die Hexe Jemina in den Vordergrund der Handlung. Jem, wie sie von allen genannten wird, kommt aus einer wirklich chaotischen Familie und sie hat ein wenig die Rolle ihre Mutter übernommen. Ich mochte Jem und fand sie sehr sympathisch. Sie ist ein starker Charakter, was ich sehr gut fand, denn so sind mir meine Charaktere am liebsten.

Ihre Familie und das Geheimnis ihrer Familie stehen im Mittelpunkt des 5. Teils und die Geschichte wurde wieder einmal sehr spannend und einfallsreich erzählt.  An vielen Stellen hat mich die Autorin sehr überrascht, vor allem mit dem Ende hätte ich nicht gerechnet. Dieses Mal gibt es sogar eine kleine Romanze, was sonst nicht immer üblich ist bei dieser Reihe. Diese konnte mich ebenfalls überzeugen und passt auch sehr gut zum Rest der Handlung

Auch der 5. Teil konnte mich wieder völlig überzeugen und ich vergebe 5 von 5 Punkten.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.