The Run. Die Prüfung der Götter von Dana Müller-Braun

Klappentext:
**Ein Lauf um Leben und Liebe**
Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden kann. Dabei ist sie auf die Hilfe eines mächtigen Schattenbringers angewiesen, der ihr Herz ungewöhnlich tief berührt. Aber seine Treue gilt nicht ihr …
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Sari ist ein Phantom und muss wie alle in ihrem Alter an einem gefährlichen Lauf teilnehmen, um sich als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu beweisen. Nicht alle überleben den Lauf und als sie ausgerechnet Unterstützung von dem Schattenbringer Keeran erhält, ist sie zuerst sehr misstrauisch. Was führt Keeran im Schilde? Kann sie ihm wirklich vertrauen?

Die Autorin entführt ihre Leser in eine düstere und brutale Welt, die ich sehr faszinierend, aber auch sehr verwirrt fand. Denn leider erklärt die Autorin mir am Anfang einfach zu wenig, sie wirft mit Begriffen um sich, die sich erst später klären. Das hat mich am Anfang doch sehr gestört. 

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Sari, einer jungen Frau, die ein großes Geheimnis hat, das niemand erfahren darf. Hauptthema ist dieser Lauf, den sie mit vielen anderen bestreitet muss. Dieser ist wirklich sehr gefährlich und Sari muss um ihr Leben bangen. Ich mochte Sari, sie versucht ihren Weg zu gehen und ist eine Kämpferin. 

Insgesamt hat mir der Stil nicht so zugesagt. Zwischen den Charakteren herrscht lange Misstrauen und der Umgangston ist immer leicht aggressiv, was zum Beispiel die Romanze für mich etwas unglaubwürdig macht. Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, aber leider die Umsetzung nicht ganz so. Deshalb gibt es von mir insgesamt 3 von 5 Punkte. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.