Sternenstolz (Das Hohelied der Magier 2) von Mandy Gleeson

Klappentext:
Krieg, Bruder der Zwietracht, Sohn des Verrats, verschone meine Heimat Liebe, Schwester der Treue, Tochter der Zärtlichkeit, bestürme mein Herz Blut, Herold des Todes, Vasall der Tränen, verlasse mich nicht Sternenlicht, Quell aller Seelen, Prophet der Ewigkeit, kehre zu mir zurück…“
Higelias Val Abbaraeth, der All-Eine Inquisitor von Maskars Gnade

Am Himmel Elyriens gähnt eine unheilvolle Sternenleere. Obwohl der gemeinsame Feind auf der Türschwelle steht, fechten die Könige unbeirrt ihre Machtkämpfe gegeneinander aus. Aller Skrupel ledig, streben sie nach Macht. Aamir, der Anführer der Blutgekrönten, lässt sich nur zu gern als Waffe für ihre Intrigen einsetzen, während er selbst immer weiter seine Fäden zieht.
Für den zwielichtigen Seher Sszirahc und seine Gefährten beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Drei finstere Geheimnisse aus der Vergangenheit drohen Elyrien zum Verhängnis zu werden.
Nur die unfreiwillig Verbündeten können das Unvermeidliche noch verhindern, aber ist der Führung des Dunkelelfen zu trauen, oder verfolgt er am Ende doch nur seine eigenen, geheimen Absichten?
Quelle: Talawah Verlag

Meine Meinung:
Normalerweise gibt es bei mir ja immer eine kurze Zusammenfassung der Handlung mit meinen eigenen Worten. Aber bei High Fantasy ist das nicht immer so leicht. Denn oft ist die Handlung einfach zu komplex, um sie in ein paar Worten zusammen zu fassen. So war es auch beim Sternenstolz, wobei hier noch hinzu kommt, dass es sich um einen zweiten Teil handelt. Also habe ich dieses Mal darauf verzichtet.

Von der Grundidee her, ist Das Hohelied der Magier 2 ähnlich aufgebaut wie andere High Fantasy Bücher auch. Es gibt eine  Heldengruppe, die bestimmte Aufgaben erfüllen muss und dabei viel reist und viele Abenteuer erlebt. Die Handlung wird wie bereits im ersten Teil aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei der Schwerpunkt hier bei den Helden aus Teil 1 liegt. Der Leser erfährt sehr viel über Astor, Chai, Ssirahc, Sayde, Nyl-Arbanjo und Meranen und es passieren viele Dinge, mit denen ich wirklich nicht gerechnet habe. 

Ich muss lügen, wenn ich sage, ich kann mich an alles erinnern aus dem 1. Teil. Manche Dinge waren mit einfach nicht mehr im Gedächtnis. Glücklicherweise gibt es ein Glossar mit allen wichtigen Charakteren. Ich kann jedem empfehlen, die beiden Bücher kurz hintereinander zu lesen. Am besten sogar noch das Taschenbuch, denn dann kommt die Karte vorne im Buch einfach besser zur Geltung. 

Ansonsten wechselt die Handlung zwischen rasant und ruhig hin und her, was mir sehr gut gefallen hat. Es wird gekämpft und intrigiert und die Handlung ist wie in Teil 1 sehr komplex. Für mich persönlich sind am Ende alle Fragen beantwortet. Ich weiß nicht, ob es noch einen weiteren Teil in der Reihe geben wird. Von mir bekommt der 2. Teil auf jeden Fall wieder die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.