Königszorn (Das Hohelied der Magier) von Mandy Gleeson

Klappentext:
Vater und Sohn – verbunden durch Drachengift im Herzen. Ein Magier und ein Inquisitor – vom Schicksal zu ewiger Feindschaft verdammt. Das 8. Zeitalter in Elyrien wird von Krieg und Hass bestimmt. Und dann kommt Aamir, das fleischgewordene Bewusstsein der Magie, in diese Welt. Sein naiver Wunsch nach freier Entfaltung schürt Feuer in den Herzen der Verdammten: Drachen und Dämonen erheben sich voller Rachsucht aus den dunklen Abgründen der Schattenreiche. Können die verfeindeten Menschen und Elben sie davon abhalten, die Welt ins Chaos zu stürzen? Die Macht der Zauberer oder der Zorn der Könige – welche Seite wird über das Schicksal Elyriens entscheiden?
Quelle: Talawah Verlag

Meine Meinung:
Im 8. Zeitalter von Elyrien droht ein Krieg, denn die Magie hat durch Aamir einen Bewusstsein erhalten und will sich frei entfalten können. Denn die Ausübung von Magie ist in Elyrien verboten, was ihm nicht passt. Jetzt zettelt er gemeinsam mit Verbündeten einen Krieg in Elyrien an.
Die Menschen und Elben haben noch keine Ahnung was lost ist und kämpfen an verschiedenen Fronten gegen die Gegner.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer High-Fantasy-Reihe. Ich muss gestehen, dass das Cover nicht richtig passt. Zwar scheint es sich bei dem Mann auf dem Cover um einen Charakter aus der Handlung zu handeln, aber insgesamt finde ich es halt nicht so passend, weil das Cover nicht unbedingt die richtige Zielgruppe anspricht. Auf ein Cover für High-Fantasy gehört einfach kein Gesicht. Aber das ist natürlich Geschmacksache.
Die Autorin entführt den Leser nach Elyrien, einer Welt voller Magie, es gibt Drachen, Elben und vieles mehr. Aber Magie darf nicht ausgeübt werden und Magier werden von der Inquisition gejagt. Die Geschichte ist sehr komplex und im ersten Teil lernen wird erst einmal alle Charaktere kennen.
Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und aus der Sicht der verschiedenen Charakteren. Anfangs sieht man als Leser noch keinen Zusammenhang zwischen den Abschnitten, was sich dann aber im Laufe der Handlung ändert. Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich, was ich sehr interessant fand. Jeder hat andere Beweggründe für sein Handeln, aber später finden alle zusammen und werden zu einer Gemeinschaft. Diesen Prozess fand ich sehr spannend.
Die Aufmachung des Buches ist sehr schön, zwischen den einzelnen Kapiteln gibt es Zeichnungen der wichtigsten Charaktere. Was ich sehr vermisst habe, war eine Karte. Ich finde, eine Karte gehört immer zu einem High Fantasy Roman dazu, damit man sich besser orientieren kann.
Romantik kommt übrigens gar nicht vor, es geht mehr und Kameradschaft und Freundschaft. Mir hat dieser 1. Teil wirklich sehr gut gefallen und ich vergebe die volle Punktzahl.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.