Snow: Die Prophezeiung von Feuer und Eis von Danielle Paige

Klappentext: 
“Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.”
Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …
Quelle: Thienemann Verlag

Meine Meinung:
Snow lebt schon seit geraumer Zeit in der Psychiatrie Witthaker. Immer wieder wird sie von Albträumen geplagt und hat ihre Gefühle schlecht unter Kontrolle. Ihr einziger Lichtblick ist ihr bester Freund Bale, mit ihm ist das Leben dort einigermaßen erträglich. Als die beiden sich das erste Mal küssen, benimmt sich Bale total seltsam, er wird sogar gewalttätig und darf von nun an nicht mehr zu Snow.
Dann taucht eines Nachts der geheimnisvolle Jagger auf und nimmt Snow mit nach Algid, einer Parallelwelt zu unserer Welt. Snow scheint hier sogar eine Prinzessin zu sein und über besondere Fähigkeiten zu verfügen. Auch Bale verschwindet durch das Portal nach Algid und Snow setzt alles daran, ihn zu finden. Algid wird von dem tyrannischen König Lazar reagiert und eine Prophezeiung besagt, dass ausgerechnet Snow ihn besiegen wird. Aber erst muss Snow lernen, ihre Fähigkeiten zu beherrschen.

Das Buch ist mir natürlich zu allererst wegen des wirklich tollen Covers aufgefallen. Ich mag solche frostigen Cover und auch der Klappentext klang sehr vielversprechend.
Bei dieser Geschichte handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe. Die Handlung wird aus der Sicht von Snow erzählt.
Irgendwie habe ich aber etwas völlig anderes erwartet muss ich gestehen. Es gibt leider viele Dinge, die mir nicht gefallen haben, obwohl ich die Grundidee gar nicht so schlecht fand. Die Handlung fängt in unserer Welt an und zwar befindet sich Snow in einer Psychiatrie. Das fand ich schon mal sehr befremdlich und mir ist anfangs auch nicht wirklich klar, warum sie dort lebt und nicht zuhause.
Später wechselt die Handlung dann nach Algid, einer Welt aus Eis und Schnee. Ein wenig hat mich das ganze schon an das Märchen Die Schneekönigin erinnern, aber dann ist die Handlung wieder so komplett anders. Snow muss sich damit abfinden, dass sie besondere Fähigkeiten hat. Sie trifft auf verschiedene Leute, die ihr alle auf irgendeine Weise helfen, ihre Fähigkeiten zu trainieren. Manchmal zog sich die Handlung etwas, denn richtig viel passiert nicht.
In Snows Leben gibt es direkt 3 Typen, was ich persönlich zu viel fand. Neben Bale gibt es noch Jagger und Kai, die sie alle auch noch küsst. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt was das soll und was das für die Handlung bringt. Mir hätte die Liebesgeschichte zwischen Snow und Bale völlig gereicht, die fand ich nämlich ganz toll. Snow bleibt insgesamt eher blass, sie findet sich für meinen Geschmack viel zu schnell mit allem ab.
Leider endet die Geschichte so gar nicht nach meinem Geschmack. Zwar erfüllt sich die Prophezeiung, aber ich hätte mir einfach ein anderes Ende gewünscht. Ich weiß auch nicht, was die Autorin im 2. Teil erzählen willen, wobei ich schon wissen will, wie es mit Snow jetzt weiter geht. Es gibt noch zwei Kurzgeschichten zu zwei Charakteren aus Algid, die aber noch nicht übersetzt wurden.
Auch wenn ich die Grundidee sehr gut fand, kann ich leider für die Umsetzung nur 3 von 5 Punkten vergeben.

Ein Kommentar Füge deinen hinzu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.