Slayer: Das Erbe der Jägerin von Kiersten White

Klappentext:
Aus jeder Menschengeneration wird ein Mädchen auserwählt …
Nina und ihre Zwillingsschwester Artemis sind alles andere als normal. Kunststück, wenn man an der Akademie für Wächter aufwächst. Hier läuft alles etwas anders als auf gewöhnlichen Internaten. Die Teenager der Akademie werden zu Ratgebern für Jägerinnen ausgebildet jene Mädchen, die mit übernatürlichen Kräften gegen die Mächte der Finsternis kämpfen. Doch obwohl Ninas Mutter ein bedeutendes Mitglied im Rat der Wächter ist, hat Nina den gewalttätigen Lebensstil der Wächter nie selbst angenommen. Stattdessen folgt sie dem Wunsch, Menschen zu heilen, und sucht sich ihre Nische als Sanitäterin an der Akademie. Bis zu dem Tag, an dem sich Ninas Leben für immer verändert. Dank Buffy der berühmten (und berüchtigten) Jägerin, für deren Überleben Ninas Vater sein eigenes Leben opferte, ist Nina die neue Auserwählte. Mehr als das: Sie ist die letzte Jägerin für immer! Schon während Nina ihre Fähigkeiten mit Leo, ihrem Wächter in spe, trainiert, hat sie alle Hände voll zu tun mit illegalen Monsterkämpfen, einem Glücksgefühle fressenden Dämon und einer schattenhaften Gestalt, die sich in Ninas Träumen herumtreibt … Doch erst, als die ersten Leichen auftauchen, werden Ninas neue Kräfte wirklich auf die Probe gestellt denn jemand, den sie liebt, könnte das nächste Opfer sein.
Eins ist klar: Auserwählt zu werden ist einfach. Selbst eine Wahl zu treffen ist jedoch verdammt schwer.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Die Zwillinge Athena kurz Nina und ihre Schwester Artemis leben in der Gemeinschaft der Wächter. Seit Buffy die Quelle der Magie zerstört hat, hat sich vieles für die Wächter verändert. Als Nina dann auch noch feststellt, dass sie eine Jäger ist, wirft das ihr Leben gehörig durcheinander. Sie ist die letzten Jägerin für immer. 

Als ich das erste Mal gesehen, habe, dass es ein Buch aus dem Buffyversum von Kiersten White geben wird, war mir sofort klar, dass ich das unbedingt lesen will. Ich habe die Serie Buffy wirklich geliebt und alle Folgen mehrmals gesehen. Slayer ist ein Buch für Fans der Serie, wenn man Buffy nicht kennt, wird man das Buch nicht verstehen. Die Handlung schließt an die inoffizielle 8. Staffel von Buffy an, die als Comic erschienen ist. Glücklicherweise gibt es von Christian Handel ein Vorwort in Form eines Rückblicks, was ich sehr hilfreich fand. 

Erzähl wird die Handlung aus der Sicht von Nina. Am Anfang hat sie keine Ahnung davon, dass sie eine Jägerin ist, bis ihre Fähigkeiten erwachen. Die Geschichte ist recht komplex, womit ich gar nicht gerechnet hat. Es gibt viele Charaktere, die man als Leser erst einmal kennenlernen muss. Zwischendurch zog sich die Handlung etwas, die Autorin erklärt viel, was zwar interessant ist, aber manchmal auch etwas langatmig. 

Nina und ihre Zwillingsschwerter Artemis sind sehr unterschiedlich, haben aber eine enge Bindung. Viele Dinge sind am Anfang nicht klar, es werden immer wieder neue Geheimnisse gelüftet, was mir sehr gut gefallen hat. Romantik gibt es auch ein wenig, wobei diese eher einen sehr geringen Stellenwert hat. 

Die Autorin bezieht sich immer wieder auf Ereignisse aus der Serie, was mir definitiv gefallen hat. Am Ende bleiben unheimlich viele Fragen offen und ich hoffe, wir müssen nicht so lange auf die Fortsetzung warten. Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.