Schattendiebin, Band 3: Der letzte Verrat von Catherine Egan

Klappentext:
Julia kann verschwinden – aber selbst eine unsichtbare Diebin kann sich nicht ewig vor ihrem Schicksal verstecken. Der machthungrige Casimir hat ihren Bruder in seiner Gewalt und erpresst sie: Sie soll als Spionin in den Königspalast von Spira eindringen und dafür sorgen, dass der schwache, lenkbare Kronprinz den Thron besteigt. Insgeheim unterstützt Julia jedoch die Rebellion der geächteten Hexen …
Quelle: Ravensburger Verlag

Meine Meinung:
Julia hat Theo sicher vor Casimir versteckt, zumindest hofft sie das. Dafür erpresst Casimir jetzt mit dem Leben ihres Bruders Dek, sie soll für ihn in Spira am Hofe des Königs spionieren. Dabei kommt Julia ihre Gabe zugute und rettet sie immer wieder aus brenzlichen Situationen. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 3. und letzten Teil der Schattendiebin-Reihe. Die Handlung ist sehr komplex und verworren. Das hier ist kein Buch, das man mal eben so zwischendurch liest. Außerdem ist es mit über 500 Seiten wirklich recht dick und manche Kapitel sind auch recht kurz, was ich sehr ungewöhnlich fand. Wie immer habe ich am Anfang etwas gebraucht, um mich in der Handlung zurecht zu finden, aber glücklicherweise gibt es am Ende des Buches ein Verzeichnis mit allen wichtigen Personen, sonst hätte ich mich nicht zurecht gefunden. 

Julia hat sich im Laufe der Reihe sehr verändert, von der einfachen Diebin ist sie mittlerweile in die Rolle der Spionin geschlüpft, zwar nicht freiwillig, aber doch recht erfolgreich. Es passieren viele Dinge, es geht um die Intrigen am Hofe des Königs, um die Revolution und um den kleinen Theo, den Julia in Sicherheit gebracht hat. Alle Parteien, sei es nun die Hexen oder die Menschen, sind nur auf ihren eigenen Vorteil aus. Zwischen die Fronten gerät Julia, die eigentlich nur ihren Bruder und  Theo retten will. 

Endlich wird auch das Geheimnis um Julias besondere Fähigkeit gelüftet und auch sonst werden am Ende alle Fragen beantwortet. Romantik gibt es nur am Rande, wobei ich nach dem 2. Teil eigentlich andere Entwicklungen erwartet hatte. Insgesamt spielt Romantik in dieser Reihe eine sehr kleine Rolle. 

Mir hat auch der 3. Teil wieder sehr gut gefallen, wobei ich aber gestehen muss, dass sich die Handlung in der Mitte etwas zieht. Von mir gibt es auch dieses Mal die volle Punktzahl. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.