Rayne – Die Macht der Schatten von Rachel Crane

Klappentext:
Wenn der Schweifstern die Nacht erhellt, wird sich die Finsternis erheben …
Als Tochter des Königs kennt Rayne keine Sorgen. Doch dann fällt ihre Mutter nach einem Angriff in einen todesähnlichen Schlaf und nicht einmal Raynes Magie kann ihr helfen. Schnell muss Rayne erkennen, dass die Angreifer nun hinter ihr her sind – dunkle Kreaturen, die vor nichts zurückschrecken, um an ihr Ziel zu gelangen. Nur mithilfe von Skandar, dem in Ungnade gefallenen Bruder ihres Verlobten, gelingt ihr die Flucht. Als klar wird, dass der Gegner weit mächtiger ist, als Rayne für möglich gehalten hätte, muss sie sich entscheiden: Setzt sie das Königreich und das Leben ihrer Mutter aufs Spiel oder vertraut sie einem Mörder und nimmt an Skandars Seite den Kampf gegen die Schatten auf?
Quelle: cbt Verlag

Meine Meinung:
Als Tochter des Königs führte Rayne bisher eine Leben ohne Sorgen. Noch ahnt niemand im Königreich, dass sich bereits ein mächtiger Gegner bereit macht und die Macht übernehmen will. Als erstes wird Raynes Mutter angegriffen und sie fällt in eine Art magisches Koma, aus dem sie nicht erwacht. Ausgerechnet Skandar Khardal, der Bruder ihres Verlobten, erweist sich als Verbündeter. Aber kann sie Skandar trauen? Denn er wird verdächtigt, seinen Bruder getötet zu haben. 

Bei diesem Buch handelt es sich tatsächlich um die Fortsetzung von Elathar, den Rayne ist die Tochter von Rissa und Elathar. Jetzt fragen sich bestimmt viele, ob man Rayne überhaupt lesen kann, wenn man Elathar gar nicht kennt, was ich mit Ja beantworten kann. Die Autorin fasst nämlich im Prolog von Rayne die Handlung aus Elathar zusammen. Ich mochte Elathar wirklich sehr gerne und habe mich sehr gefreut, die Charaktere aus diesem Buch wieder zu treffen.  Erzählt wird die Handlung überwiegend aus der Sicht von Rayne und Skandar. 

Die Autorin entführt ihre Leser wieder nach Tharennia. Anfangs scheint Frieden eingekehrt zu sein, aber es hat sich bereits wieder eine große Gefahr im Hintergrund gebildet, die jetzt das Königreich bedroht. Darin verwickelt wird Rayne, eine sehr selbstbewusste junge Frau, die ich sehr mochte. Sie ist alles andere als die typische Prinzessin, denn sie ist eher eine Kriegerin und versteht es, sich zur Wehr zu setzen. Der männliche Hauptcharakter Skandar ist ein Außenseite, den man für einen Mörder hält. Am Anfang gibt es natürlich kein Vertrauen und die beiden müssen sich erst mal zusammen raufen.  Romantik spielt natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle. 

Mir hat die Geschichte unheimlich gut gefallen. Sie ist sehr spannend und die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet.  Auch wenn die Geschichte am Ende abgeschlossen ist, gibt es fast so etwas wie ein offenes Ende. Vielleicht kommt ja noch ein weiterer Teil in der Reihe. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.