Queen of Blood: Die Bestimmung von Jill Myles

Klappentext:
Seit Jahrzehnten wird das Volk der Vidari grausam von den Athoniten unterdrückt. Durch einen Zufall gelangt die junge Gänsemagd Seri an den Hof der geheimnisvollen Herrscher. Dort soll sie für den Widerstand der Vidari spionieren. Als sie den Blutprinzen Graeme kennenlernt, kommen Seri Zweifel an ihrer Mission. Doch in dem heraufziehenden Krieg ist kein Platz für Zweifel oder Gefühle – und schon bald muss sich Seri entscheiden, ob sie ihr Volk oder ihre Liebe verraten soll …
Quelle: Bastei Lübbe

Meine Meinung:
Seris Volk, die Vidari, werden seit vielen Jahrzehnten von den Athoniten unterdrückt. Siri lebt mit ihrem kranken Vater und ihrer blinden Schwester in sehr ärmlichen Verhältnissen und die drei kommen gerade so über die Runden. Als sie die Chance bekommt, Hofe der Vidari für eine der adligen Damen als Dienstmädchen zu arbeiten, will sie dieses Angebot erst gar nicht annehmen, so sehr hasst sie die Athoniten. Aber ihr Freund bitten sie, für ihn als Spion am Hofe zu arbeiten, denn er gehört den Rebellen an, die die Athoniten stürzen wollen. Am Hofe sucht man gerade nach der Gefährtin für den Blutprinzen Graeme, aber die Chancen stehen schlecht, denn bisher hat niemand aus seiner Familie seine wahre Gefährtin gefunden. Bei der Zeremonie passiert das unglaubliche, ausgerechnet Siri soll seine wahre Gefährtin sein.

Bei diesem Buch hat mich sowohl der Klappentext als auch das Cover sehr angesprochen und ich wollte es unbedingt lesen. Die Autorin entführt den Leser in eine mittelalterliche Welt, die mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte fängt mit einer Legende an, mit der Legende um den Fluch, der auf dem König von Athoniten und seinen Nachfahren liegt. Dieser Fluch spielt eine wichtige Rolle in der weiteren Handlung. Denn der König und seine Söhne sind so etwas ähnliches wie Vampire, sie ernähren sich von Blut und die Sonne ist sehr unangenehm für sie. Es gibt eine Legende, nach der sie eine Gefährtin finden, die für sie bestimmt ist.

Und ausgerechnet eine Feindin soll die Gefährtin von Prinz Graeme sein, ein Plot, der mir unheimlich gut gefallen hat. Die Liebesgeschichte nimmt die zentrale Rolle ein in der Handlung, es knistert sehr und ist auch sehr erotisch. Die beiden Charaktere sind sehr verschieden und anfangs gar nicht begeistert davon, dass sie zusammen gehören. Mir hat die Liebesgeschichte unheimlich gut gefallen, gerade, weil die beiden eigentlich Feinde sind. Seri ist ein starker Charakter und hin und her gerissen in ihren Gefühlen. Aber auch Prinz Graeme ist ein sehr interessanter Charakter.

Jeder, der gerne romantische High Fantasy mag, wird hier voll auf seine Kosten kommen. Auch mich konnte das Buch völlig in seinen Bann ziehen und ich vergebe die volle Punktzahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.