Papier und Blut: Die Chronik des Siegelmagiers 2 von Kevin Hearne (Hörbuch)

Klappentext:
Der Schotte Al MacBharrais hat ein einzigartiges Talent. Er kann mit Tinte und Papier mächtige magische Siegel schaffen, die wie Zaubersprüche wirken. Eigentlich möchte er in Ruhestand und vorher einen Nachfolger ausbilden. Nur hat dieser einfache Wunsch schon sieben Leben gekostet. So einzigartig Al MacBharais ist, er gehört einem globalen Netzwerk von Siegelmagiern an. Vor allem aber hat Al ein schauderhaftes Problem, das ihn zu verfolgen scheint: Wieder einmal ist ein Lehrling von ihm verschwunden. Der Fall führt ihn nach Australien. Als sein Weg von immer mehr Leichen gesäumt wird, ist Al froh, dass er Unterstützung von Nadia, einer fabelhaften Nahkämpferin, und von Buck Foi, dem whiskytrinkenden Hobgoblin bekommt. Und dann taucht auch noch eine Druide Namens Atticus mit seinem Hund Oberon auf.
Quelle: Klett Cotta Verlag

Meine Meinung:
Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den 2. Teil der Reihe. Das Hörbuch ist insgesamt 10 Stunden und 3 Minuten lang und wird wieder von Stefan Kaminski vorgelesen, der bereits den 1. Teil und Die Chronik des Eisernen Druiden vorgelesen hat. Seine Stimme passt auch zu Al MacBharrais und auch die anderen Charaktere liest er unglaublich gut vor. 

Nachdem in Australien eine Siegelmagierin verschwunden ist, macht sich Al auf den Weg dort hin, um sie zu suchen. Er wird von Buck, dem Hobgoblin begleitet, aber es kommen noch weitere Verbündete dazu. Die Truppe, die ihn begleitet, ist sehr ungewöhnlich und jeder hat eine besondere Stärke, die nützlich für die aktuelle Mission sind. Unter anderen ist auch Atticus mit von der Partie und hat einen relativ großen Part in der Handlung. Tatsächlich setzt die Handlung dieses Mal an die Reihe vom Eisernen Druiden an und seine Geschichte wird weiter erzählt, nur dieses Mal aus der Sicht von Al. 

Mir hat Teil 2 auch wieder richtig gut gefallen. Der Autor hat mich immer wieder mit überrascht und auch oft zum Lachen gebracht. Es gibt jede Menge Aktion, aber auch die typischen Zwischenspiele des Autors, die er ja bereits beim Eisernen Druiden verwendet hat. 

Von mir gibt es wieder eine klare Hörempfehlung mit voller Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.