Tinte und Siegel: Die Chronik des Spiegelmagier 1 von Kevin Hearne (Hörbuch)

Klappentext:
MacBharrais ist gesegnet. Gesegnet mit einem ungewöhnlich schönen Schnurrbart, einem Sinn für kunstvoll gemixte Cocktails – vor allem aber mit einem einzigartigen magischen Talent. Er schreibt mit Geheimtinte kraftvolle Zaubersprüche. Und als ehrbarer Schotte setzt er alles daran, unsere Welt vor den schurkischen Knechten verschiedener Pantheons zu beschützen, im Besonderen vor Feenwesen, die alles andere als nett sind.
Traurig, aber wahr: Al ist auch verflucht. Jeder, der seine Stimme hört, geht sofort mit unvorstellbarem Hass auf ihn los. So kann er nur schriftlich oder mit Sprach-Apps kommunizieren. Und schlimmer noch: Alle seine Lehrlinge starben bei höchst sonderbaren Unfällen. Fergus wurde bei den Highland-Spielen von einem schlecht geworfenen Baumstamm erschlagen, Ramsey wurde von schusseligen amerikanischen Touristen, die auf der falschen Straßenseite unterwegs waren, überfahren. Als sein letzter Lehrling Gordie tot in seiner Wohnung in Glasgow aufgefunden wird – er erstickte an einem rosinenhaltigen Gebäck -, entdeckt Al, dass Gordie ein geheimes, verbrecherisches Doppelleben führte und in einen schwunghaften Menschenhandel mit nichtmenschlichen Wesen verstrickt war..
Quelle: Klett Cotta und Hörbuch Hamburg

Meine Meinung:
Al MacBharris ist einer von fünf Siegelagent, die im Dienste von Brigid, der obersten Túatha Dé Danann, stehen. Er sorgt dafür, dass ihre Regeln eingehalten werden. Als sein Schüler Gordi tot in seiner Wohnung gefunden wird, kommt Al hinter das Doppelleben von ihm. Er hat nämlich einen illegalen Handeln mit Feenwesen betrieben und jetzt muss Al die Hintermänner dazu finden.

Das Hörbuch ist insgesamt insgesamt 10 Stunden und 44 Minuten lang und wird von Stefan Kaminski vorgelesen. Der hat bereits die Reihe Der eiserne Druide von Kevin Hearne sehr gut vorgelesen und konnte mich auch jetzt wieder überzeugen. 

Die Handlung von Tinte und Siegel spielt in der gleichen Welt wie der Eiserne Druide, es gibt sogar kleinen Cameo-Auftritt von Atticus und und seinem Wolfshund Oberon. Zeitlich gesehen spielt die Handlung nach Teil 9 des Eisernen Druiden und man die neue Reihe ohne Vorkenntnisse lesen. 

Wieder einmal konnte mich der Autor völlig überzeugen. Die Handlung rund um Siegelagenten und seine Helfern hat mir richtig super gefallen. Die Handlung ist unglaublich witzig und unterhaltsam, über manche Gags musste ich tatsächlich laut lachen. Schon alleine die Tatsache, dass Rosinen für den Tod von Gordi verantwortlichen waren, trieft nur so vor Sarkasmus, Wer mag schon Rosinen.

Neben Al gibt es viele ungewöhnliche Nebenfiguren, die alle ein bisschen schräg sind. Ob das nun Najda ist oder auch der Hobgoblin, den Al aus einem Käfig befreit, sie alle Sorgen für jede Menge Abwechslung. In Al’s aktuellen Fall geht es um ein recht ernstes Thema, nämlich Menschen- bzw. Feenhandel. Ein sehr ernstes Thema, das sehr gut umgesetzt wurde. 

Ich kann diese Reihe nur weiter empfehlen und vergebe die volle Punktzahl. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.