Nocturna – Das Spiel des Fuchses von Maya Motayne

Klappentext:
Es ist Jahre her, dass Finn zuletzt ihr eigenes Gesicht erblickt hat. Denn die Gesichtsdiebin verfügt über Magie, die es ihr erlaubt, ihre Erscheinung beliebig zu verändern. Doch nicht nur sie weiß, wie nützlich dieses Talent ist: Ein finsterer Unterweltboss hat Finn in seiner Gewalt. Sollte die Gesichtsdiebin daran scheitern, einen Auftrag für ihn auszuführen, wird sie ihrer Kräfte für immer beraubt werden. Der gutmütige Prinz Alfehr, Thronfolger wider Willen, wendet ebenfalls zwielichtige Magie an: Er will seinen verschwundenen älteren Bruder, den Kronprinzen, finden, obwohl alle glauben, er sei tot. Als sich Finn und Alfehr gegenüberstehen, ist es, als würden Kräfte so unterschiedlich wie Tag und Nacht aufeinanderprallen. Und diese Wucht setzt eine ungeahnt böse Magie frei.
Quelle: blanvalet

Meine Meinung:
Nachdem Prinz Alfehr’s älterer Bruder getötet wurde, steht Alfehr jetzt ganz oben in der Thronfolge, etwas, was ihm gar nicht behagt. Außerdem glaubt er, dass sein Bruder gar nicht tot ist und will ihn um jeden Preis wieder findet. Dafür nimmt er an einem magischen illegalen Spiel teil, um ein Buch zu gewinnen, das ihm vielleicht weiter hilft. Natürlich wollen auch andere dieses Buch, unter anderem die Gesichtsdiebin Finn. Die Beiden kommen sich natürlich in die Quere, bis die äußeren Umstände es erfordern, dass sie zusammenarbeiten. 

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer High Fantasy Reihe für Jugendliche. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Alfehr und Finn erzählt. Die Art wie die Magie ausgeübt wird, fand ich auf jeden Fall sehr interessant und ungewöhnlich. Der Schreibstil der Autorin ist locker und einfach zu lesen und die Handlung fängt sehr rasant und spannend an, was mir sehr gut gefallen hat. Der Spannungspegel bleibt konstant hoch, aber nicht alle Ereignisse fand ich persönlich wichtig für die Handlung.

Was mich persönlich echt irritiert hat war die Tatsache, dass sie Suche nach Alfehr’s Bruder ab einem gewissen Zeitpunkt gar nicht mehr im Mittelpunkt steht. Es geht um eine sehr böse Magie, die versehentlich frei gesetzt wurde und die es wieder zu bändigen gilt. Ich muss gestehen, dass mir die Handlung besser gefallen hätte, wenn es um weiter um die Suche nach Alfehr’s Bruder gegangen wäre. 

Was mir besonders gefallen hat, war die Chemie zwischen Alfehr und Finn. Die Dialoge sind witzig der Plot “From Enimy to Lover” ist sowieso eher mein Ding. Am Ende sind eigentlich alle Fragen beantwortet. Die Autorin lässt nur eine Sache offen, aber trotzdem könnte man  das Buch auch als Einzelband lesen. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.